Star soll wegen Vertragsverletzung zahlen

Barcelona verlangt von Neymar 8,5 Millionen Euro Schadenersatz

+
Neymar soll seinem Ex-Verein Barcelona Schadensersatz bezahlen.

Der 222-Millionen-Rekordtransfer von Neymar vom FC Barcelona zu Paris St. Germain hat ein Nachspiel. Die Spanier wollen von dem Superstar Schadensersatz in Millionenhöhe.

Der spanische Pokalsieger verlangt vom brasilianischen Superstar wegen einer Vertragsverletzung 8,5 Millionen Euro Schadenersatz. Das bestätigten die Katalanen am Dienstag.

Neymar hatte diese Summe für die Verlängerung seines Kontraktes um fünf Jahre bis Juni 2021 erhalten. "In seiner Klage verlangt der Verein den bereits gezahlten Betrag für die Verlängerung seines Vertrages wegen Vertragsverletzung in Höhe von 8,5 Millionen Euro und weitere 10 Prozent", hieß es in einer Barca-Erklärung

SID

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Die Aufstellung von Deutschland gegen Schweden: Boateng mit Gelb-Rot raus

Die Aufstellung von Deutschland gegen Schweden: Boateng mit Gelb-Rot raus

WM 2018 im Ticker: Ronaldo-Gala gegen Spanien - Marokko im Pech

WM 2018 im Ticker: Ronaldo-Gala gegen Spanien - Marokko im Pech

WM-Ticker vom Samstag: Stolperstart für Messi & Frankreich - Kroatien souverän

WM-Ticker vom Samstag: Stolperstart für Messi & Frankreich - Kroatien souverän

„Inbegriff des Fremdschämens“: Zuschauer zerreißen Palina Rojinskis Beitrag

„Inbegriff des Fremdschämens“: Zuschauer zerreißen Palina Rojinskis Beitrag

WM 2018: Heute Eröffnungsfeier und Eröffnungsspiel - Uhrzeit und alle Infos

WM 2018: Heute Eröffnungsfeier und Eröffnungsspiel - Uhrzeit und alle Infos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren