Kantersieg beim Schlusslicht

Barca-Tormaschine läuft auf Hochtouren

Cordoba - Der FC Barcelona hat sich mit einem Kantersieg in der Primera Division für das Champions-League-Halbfinale gegen Bayern München eingestimmt.

Die Katalanen haben nach dem 28. Sieg im 35. Saisonspiel weiter zwei Punkte Vorsprung auf Real Madrid.

Der Rekordmeister zog am Abend dank einer weiteren Cristiano-Ronaldo-Show nach und feierte mit Weltmeister Toni Kroos in der Startelf eine erfolgreiche Generalprobe für das Halbfinal-Hinspiel bei Juventus Turin am Dienstag (20.45 Uhr/Sky). Beim FC Sevilla führte der Weltfußballer die Königlichen mit einem Dreierpack (36./37./69.), davon zwei Treffer innerhalb von 98 Sekunden, zum 3:2 (2:1)-Sieg. Carlos Bacca (45.+2) per Foulelfmeter und Vicente Iborra (80.) trafen für Sevilla.

Luis Suarez (45./53./88.), der Ex-Schalker Ivan Rakitic (43.), Abwehrchef Gerard Pique (65.), Neymar (85./Foulelfmeter) sowie Superstar Lionel Messi (46./80.) mit seinen Ligatreffern Nummer 39 und 40 waren für den Halbfinalgegner des deutschen Rekordmeisters erfolgreich. Beim Wettschießen um die Torjägerkrone hat Ronaldo mit 42 Treffern nun aber die Nase vorn.

Meister Atletico Madrid hat dagegen auch seine theoretische Chance auf eine erfolgreiche Titelverteidigung verspielt. Die Hauptstädter haben nach dem 0:0 gegen Athletic Bilbao drei Spieltage vor Saisonschluss elf Punkte Rückstand auf Barcelona.

sid

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Ancelotti und Wüterich Ribéry klären Situation
Ancelotti und Wüterich Ribéry klären Situation
BVB sorgt sich um Götze: „Zähne nicht mehr an der richtigen Stelle“
BVB sorgt sich um Götze: „Zähne nicht mehr an der richtigen Stelle“
Spielerberater Struth zu Dembélé-Wechsel: „Darauf habe ich keinen Bock mehr“
Spielerberater Struth zu Dembélé-Wechsel: „Darauf habe ich keinen Bock mehr“