France Football kürt Weltfußballer des Jahres

Ballon d´Or-Ticker: Ronaldo zieht mit Messi gleich

+
Cristiano Ronaldo hat zum fünften Mal den Ballon d´Or gewonnen.

Keine Überraschung beim 62. Ballon d´Or. Cristiano Ronaldo hat die Auszeichnung zum fünften Mal eingeheimst. Hier gibt‘s den Ticker zum Nachlesen.

+++ Bei einer Gala auf dem Eiffelturm von Paris wurde der Weltfußballer des Jahres 2017 gekürt.

+++ Die drei Finalisten hießen wenig überraschend Cristiano Ronaldo, Lionel Messi und Neymar.

+++ Mit seinem Erfolg ist der Portugiese mit dem bisherigen Rekordhalter Messi gleichgezogen.

Der Ticker zum Nachlesen

+++ Trainer, die den Portugiesen prägten, dürfen sich jetzt auch noch äußern.

+++ Komisches Vorgehen: Nachdem die Ehrung eigentlich schon beendet ist, kommen nun Fußball-Legenden wie Raul, Robert Carlos oder Fabio Cannavaro zu Wort. 

+++ Nächstes Jahr möchte Ronaldo seine sechste Trophäe gewinnen, Messi darf sich also warm anziehen.

+++ Das war für manche Zuschauer sicher etwas verwirrend - plötzlich stand der Portugiese als Sieger fest, Neymar und Messi wurden gar nicht mehr groß thematisiert. Nun bricht auch bei Real-Präsident Florentino Perez der Stolz durch. Der Funktionär denkt bei seinem schützling an die alte Vereinslegende Alfredo di stefano zurück.

+++ Nun betreten seine Mutter und Sohn Cristiano jr. die Bühne. Beide sind naturgemäß sehr stolz.

+++ Ohne größere Zeremonie wurde der Portugiese zum Sieger erklärt, zieht damit mit Lionel Messi gleich.

+++ Der Real-Madrid-Star hat seine gesamte Familie mitgebracht und DARF FEIERN.

+++ Cristiano Ronaldo betritt die Bühne auf dem Eiffelturm und schwärmt von der fantastischen Atmosphäre. Bei leichtem Schneefall zieht der Titelverteidiger ins Studio ein. Mit seiner Vorjahres-Trophäe nimmt der Portugiesese auf der Bühne Platz.

+++ Ginola erklärt nochmals das durchaus komplizierte Prozedere, das zur illustren Vorauswahl geführt hat, Ronaldo weicht der Frage nach seinem Favoriten zunächst aus, adelt dann jedoch seinen Namensvetter.

+++ Jetzt werden die besten Szenen der verbliebenen drei Finalisten - da gibt es natürlich einiges vorzuführen...Cristiano Ronaldo hat 2017 mit Real Madrid die Champions League verteidigt, es würde nicht verwundern, würde er mit dem bisherigen Rekordhalter Messi gleichziehen. Neymar werden allenfalls Außenseiterchancen eingeräumt.

+++ Der brasilianische Ronaldo (mit gewohnt kompakter Figur) wird auf die Bühne gebeten - er hat nicht die besten Erinnerungen an die französische Kapitale: Unter anderem hat er ein WM-Finale hier verloren. Ronaldo wurde zweimal zum „Weltfußballer des Jahres“ gewählt.

+++ Gastgeber David Ginola betritt die Bühne - live auf dem Pariser Eiffelturm. Der Blick aus dem Studio ist naturgemäß durchaus imposant.

+++ Die Liste der jüngsten Preisträger ist relativ langweilig: Es oszilliert zwischen Messi und Ronaldo.

+++ Es ist angerichtet.

+++ Jetzt geht es endlich los: Sky Sport hat seine technischen Probleme beseitigt. Die Einblendung der bisherigen Preisträger liest sich schon einmal durchaus namhaft...

+++ Neymar, Messi, und Ronaldo - diese drei Finalisten dürften kaum jemanden überraschen.

+++ Die Italo-Legende muss ihre Hoffnungen begraben, Modric folgt auf Rang fünf.

+++ Das wäre wirklich eine große Ehre für den „ewigen Gigi“, der am Dienstag im Champions-League-Spiel von Juventus Turin nicht mitwirken konnte. Hat er sicher etwa für Feierlichkeiten in Paris geschont?

+++ Nun sind es nur noch drei Akteure, die den großen Favoriten Messi und Ronaldo ein Bein stellen könnte: Neymar, Luka Modric und Italo-Legende Gianluigi Buffon.

+++ Kylian Mbappé belegt Rang sieben, einen Platz vor ihm rangiert der fast schon altehrwürdige Sergio Ramos: Zwei Generationen liegen ganz nah beieinander. Nun bleiben nur noch fünf Kandidaten übrig...der Beginn der Gala rückt immer näher.

+++ Mats Hummels auf Rang 27 und der ehrgeizige Robert Lewandowksi, der eines Tages unbedingt Weltfußballer werden möchte, auf Rang neun - das hätten sich die Fans des Rekordmeisters gewiss anders vorgestellt. Ihr Schicksal teilen die Münchner mit weiteren namhaften internationalen Akteuren - hier verrät France Football sein aktuelles Zwischen-Ranking.

+++ Nun hat es schon vor Beginn der Gala auch den nächsten Bayern-Star „erwischt“...

+++ Auf internationaler Ebene könnte sich beispielsweise Atletico Madrids Starstürmer Antoine Griezmann wundern, warum er den Sprung unter die Top Ten verpasst hat, auch Paulo Dybala (Juventus Turin) wurde im Vorfeld von einigen Experten höher gewettet.

+++ Fliegt so ein Preisträger? Cristiano Ronaldo reist auf jeden Fall stilecht an...

+++ Auch die deutschen Fans und speziell die des FC Bayern München dürften das nicht gerne hören. FCB-Verteidiger Mats Hummels wurde auf Rang 27 eingestuft, Bundesliga-Konkurrent Pierre-Emerick Aubameyang belegt Rang 21. Auch Toni Kroos von Real Madrid (Platz 17) hat keine Chance mehr, die prestigeträchtige Auszeichnung zu gewinnen.

+++ Kurz bevor die große Gala auf dem Eiffelturm endlich beginnt, müssen einige Stars ihre Hoffnungen bereits begraben. In seinem Live-Ranking hat France Football die Platzierungen 30 bis 7 bekanntgegeben. 

+++ Hallo und herzlich willkommen zu unserem Live-Ticker vom Ballon d‘Or 2017! Moderator David Ginola begrüßt am Donnerstag, 7. Dezember, das hochkarätige Publikum bei der Weltfußballer-Gala in Paris. Wir berichten ab 19.45 Uhr live von der Veranstaltung.

Ballon d‘Or 2017: Vorbericht

Der prestigeträchtige Preis wird von der französischen Fußball-Zeitschrift France Football bereits zum 62. Mal verliehen. Die Kandidatenliste umfasst 30 Akteure aus Europas Top-Vereinen. Im Vergleich zur FIFA-Auszeichnung zum „Weltfußballer des Jahres“, die seit dem Jahr 2016 wieder getrennt vergeben wird, genießt der Ballon d‘Or in Fußballkreisen eine noch höhere Anerkennung. In diesem Jahr findet die Zeremonie erstmals im Rahmen einer Gala auf dem Eiffelturm von Paris statt.

In den vergangenen neun Jahren prägte der Zweikampf zwischen Cristiano Ronaldo und Lionel Messi den Wettstreit um die Fußball-Krone. Fünf Auszeichnungen gingen in diesem Zeitraum an den Argentinier vom FC Barcelona, Kontrahent Ronaldo heimste vier Titel ein.

Cristiano Ronaldo heimste 2016 seinen insgesamt vierten Ballon d‘Or ein.

Auch im Jahr 2017 gehören die beiden Offensivkünstler wieder zu den Top-Favoriten auf den Ballon d‘Or. Bei einem Sieg könnte Ronaldo, der vor wenigen Wochen bereits von der FIFA als Weltfußballer des Jahres ausgezeichnet wurde, mit „La Pulga“ (spanisch für „Der Floh“) gleichziehen. Neben den üblichen Verdächtigen wie Gianluigi Buffon (Juventus Turin) oder Luka Modric (Real Madrid) gehören auch zwei Spieler aus dem Aufgebot des FC Bayern München zum 30 Profis umfassenden Kandidatenkreis. Robert Lewandowski belegte bereits im Vorjahr Platz 16, mit Mats Hummels könnte sich seit längerer Zeit wieder einmal ein Defensivspieler zum Preisträger küren. Im Vorjahr waren mit Manuel Neuer, Thomas Müller und Arturo Vidal drei weitere Akteure aus dem Kader des Rekordmeisters Teil der France Football-Vorauswahl.

In einem separaten Artikel auf tz.de* haben wir für Sie zusammengefasst, wo und wie Sie den Ballon d‘Or 2017 live im TV und im Live-Stream sehen können.

Ballon d‘Or: Das sind die Preisträger der letzten zehn Jahre

Jahr

Name

Nationalität

Verein

2016

Cristiano Ronaldo

Portugal

Real Madrid

2015*

Lionel Messi

Argentinien

FC Barcelona

2014*

Cristiano Ronaldo

Portugal

Real Madrid

2013*

Cristiano Ronaldo

Portugal

Real Madrid

2012*

Lionel Messi

Argentinien

FC Barcelona

2011*

Lionel Messi

Argentinien

FC Barcelona

2010*

Lionel Messi

Argentinien

FC Barcelona

2009

Lionel Messi

Argentinien

FC Barcelona

2008

Cristiano Ronaldo

Portugal

Manchester United

2007

Kaká

Brasilien

AC Mailand

*Zwischen 2010 und 2015 vergab die FIFA aufgrund eines Deals mit France Football den Ballon d‘Or an den jeweiligen Weltfußballer des Jahres. Seit 2016 wird der Preis wieder in Eigenregie von France Football vergeben.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare

Meistgelesen

Argentinischer Romero bestätigt Wechsel nach Stuttgart
Argentinischer Romero bestätigt Wechsel nach Stuttgart
Sieg in Frankfurt: FC Bayern ist vorzeitig Herbstmeister
Sieg in Frankfurt: FC Bayern ist vorzeitig Herbstmeister
RB Leipzig patzt in der Bundesliga - Nur 2:2 gegen Mainz
RB Leipzig patzt in der Bundesliga - Nur 2:2 gegen Mainz
Frings bei Darmstadt 98 freigestellt
Frings bei Darmstadt 98 freigestellt
FC Bayern feiert vorzeitige Herbstmeisterschaft
FC Bayern feiert vorzeitige Herbstmeisterschaft