Ex-DFB-Kapitän

Ballack lobt Bayern-Transferpolitik: "Auf gesunden Füßen"

+
Michael Ballack lobt den FC Bayern München für dessen Transferpolitik. Foto: Matthias Balk

München (dpa) - Der frühere Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack hat die Transferpolitik seines Ex-Vereins FC Bayern gelobt.

"Die Verantwortlichen, Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge, waren selbst Spieler, sie haben also Ahnung und überlegen bei Einkäufen lieber dreimal, ob sich die Investition wirklich lohnt, ob sie das selbst verdiente Geld für einen bestimmten Spieler ausgeben", sagte der 41-Jährige dem Portal Sportbuzzer. Das vorsichtigere Agieren sei richtig, "denn damit sind sie in der Vergangenheit gut gefahren, wollen den Verein auf gesunden Füßen stehen lassen", sagte Ballack.

Im vergangenen Sommer gaben Clubs weltweit einer Untersuchung zufolge 4,71 Milliarden US-Dollar für neue Spieler aus, der Brasilianer Neymar wechselte für die Rekordsumme von 222 Millionen Euro zu Bayerns Champions-League-Gegner Paris Saint-Germain. Der FC Bayern gab 41,5 Millionen Euro für Rekordeinkauf Corentin Tolisso aus.

Ballack sieht die Münchner im Duell mit PSG am Mittwochabend in der Außenseiter-Rolle. "PSG steht mit den ganzen Investitionen unter einem anderen Druck", urteilte der Ex-Profi. "Speziell für Spieler wie Arjen Robben und Franck Ribéry ist es eine Chance, Neymar und Mbappé zu zeigen: Seht her, wir können es auch noch! Bayern will gewinnen, aber ein Remis auswärts wäre sicher ein gutes Resultat."

Interview Sportbuzzer

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Ticker: Südkorea hat keine Angst vor Hammer-Los Deutschland
Ticker: Südkorea hat keine Angst vor Hammer-Los Deutschland
Nach 0:0 in Freiburg: Sammer-Kritik perlt am HSV ab
Nach 0:0 in Freiburg: Sammer-Kritik perlt am HSV ab
WM-Basiscamp: Löw hat noch zwei Wochen Zeit
WM-Basiscamp: Löw hat noch zwei Wochen Zeit
3:1-Sieg in Mainz: Augsburg setzt starke Saison fort
3:1-Sieg in Mainz: Augsburg setzt starke Saison fort
Bosz bleibt BVB-Trainer - Zorc: "Wollen Turnaround schaffen"
Bosz bleibt BVB-Trainer - Zorc: "Wollen Turnaround schaffen"