Ballwurf-Affäre

Atlético-Trainer Simeone für drei Spiele gesperrt

+
Atlético-Trainer Diego Simeone muss wegen der Ballwurf-Affäre für drei Partien auf die Tribüne.

Madrid - Trainer Diego Simeone von Atlético Madrid ist wegen der Ballwurf-Affäre für drei Spiele gesperrt worden. Die Sperre gilt allerdings nicht für die Champions League.

Dies entschied der Disziplinarausschuss des spanische Fußballverbands (RFEF) am Mittwoch wenige Stunden vor dem Anpfiff des Champions-League-Spiels zwischen Atlético und dem FC Bayern München (ab 20.45 Uhr, live im TV und im Live-Stream). Zudem muss der Argentiner eine Geldstrafe von 3000 Euro zahlen.

Die Sperre gilt allerdings nur für die spanische Liga und nicht für die europäische Eliteklasse. Der Club kann gegen die Entscheidung Berufung einlegen. Falls die Sperre bestätigt wird, würde Diego Simeone dem Club im Kampf um die Meisterschaft bis zum Ende der Saison fehlen.

Der Trainer hatte im Punktspiel der Madrilenen am Samstag gegen den FC Málaga (1:0) die Rote Karte erhalten, nachdem aus der Zone der Atlético-Trainerbank ein Ball aufs Spielfeld geworfen worden war. Damit sollte offensichtlich ein Konterangriff der Andalusier unterbrochen werden. Der Werfer konnte nicht identifiziert werden.

Nach dem Reglement müsse in diesem Fall der Cheftrainer verantwortlich gemacht werden, entschied der Verband. Atlético hatte argumentiert, der Ball sei nicht direkt von der Trainerbank aus aufs Feld geworfen worden. Der Verband wies den Einwand zurück.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

“Möglicher Schritt“: Wenger spricht über Aubameyang-Transfer
“Möglicher Schritt“: Wenger spricht über Aubameyang-Transfer
Aubameyang kickt in Soccerhalle - während der BVB gegen Hertha BSC spielte
Aubameyang kickt in Soccerhalle - während der BVB gegen Hertha BSC spielte
Wegen Bayerns Dominanz: Holzhäuser schlägt Bundesliga-Revolution vor
Wegen Bayerns Dominanz: Holzhäuser schlägt Bundesliga-Revolution vor
Kovac beklagt Sittenverfall im Profifußball
Kovac beklagt Sittenverfall im Profifußball
Lars Stindl spricht über seine Zukunft
Lars Stindl spricht über seine Zukunft