Spanischer Titelanwärter wankt

Atlético Madrid in der Krise: Der Schrecken ist verschwunden

+
Trainer Diego Simeone droht mit Atlético Madrid das Aus in der Gruppenphase der Champions League.

Atlético Madrid droht das Aus in der Gruppenphase der Champions League: Kein Sieg in zwei Spielen gegen FK Karabach Agdam! Für Trainer Siméone eine ungewohnte Krise in seiner Erfolgsära.

Madrid - Atlético Madrid hat vorerst seinen Schrecken verloren, Trainer-Vulkan Diego Siméone und seine Mannschaft machen die schwerste Zeit seit der Amtsübernahme des Argentiniers durch. "Die Intensität von Atlético ist verschwunden", urteilte die spanische Sportzeitung Marca. Nach der erneuten Remis-Blamage gegen den aserbaidschanischen Champions-League-Debütanten FK Karabach Agdam auch noch vor heimischer Kulisse (1:1), droht Atlético das Aus in der Gruppenphase der europäischen Meisterklasse.

Auch nach vier Spieltagen wartet der spanische Spitzenklub noch auf den ersten Sieg. Im Hinspiel in Aserbaidschan war Atlético nicht über eine peinliche Nullnummer hinausgekommen. Gerade mal zwei Tore gelangen Siméones Mannschaft bisher in den vier internationalen Spielen dieser Saison. "Atlético braucht ein Wunder", meinte die Sportzeitung As.

33 Torversuche der Madrilenen zählte die UEFA gegen den Gast aus Aserbaidschan, nur einmal landete der Ball im Tor. Es war der Ausgleich durch Thomas Partey in der 56. Minute. Karabach war vor der Pause durch den - wie passend - Spanier Michel in Führung gegangen (40.). "Das Schicksal hat es einfach nicht gewollt", befand Siméone. "Wir haben alles mögliche probiert, es hat aber nicht geklappt", meinte Atlético-Profi Ángel Correa: "Wir hatten nicht das Glück, das wir sonst haben."

Nur mit Glück kommt man aber auch nicht zweimal ins Finale (2014 und 2016) der Champions League, 2017 ins Halbfinale und 2015 ins Viertelfinale. Meist gefürchtet seit Siméone das Team 2011 übernahm, muss Atlético nun selbst um das Weiterkommen zittern.

Atlético Madrid ist zum Remis-König verkommen

AS Rom liegt mit acht Punkten an der Spitze, dahinter der FC Chelsea mit sieben Zählern. Madrid kommt auf gerade mal drei, Karabach als Letzter auf zwei Punkte. Aus den letzten beiden Spielen der Gruppenphase gegen Rom und Chelsea muss Zählbares her. "Wir müssen weiter hart arbeiten und uns verbessern", meinte Siméone.

In der spanischen Meisterschaft liegt er mit seiner Mannschaft - wie der große Stadtrivale Real Madrid - bereits acht Punkte hinter Tabellenführer FC Barcelona. Auffallend auch hier: Die Hälfte der bisher zehn Spiele beendete Atlético mit einem Unentschieden. Das bisher letzte Mal, dass das Team mehr als ein Tor in einem Spiel erzielte, liegt über einen Monat zurück - 2:1 am 23. September zuhause gegen den FC Sevilla in der Meisterschaft.

Auch Dribbelstar Antoine Griezman kann an der Flaute derzeit nichts ändern. "Ohne Griezman, ohne Star", schrieb Marca über den französischen Vize-Europameister, der auch nicht in der Lage war, sein Team gegen Karabach zum Sieg zu führen. Für das spanische Sportblatt einer der zehn Gründe, warum Siméone derzeit die "schlimmsten Momente in seiner Ära" bei Atlético durchmacht.

dpa

Reaktionen auf Homepage Altetico

Bericht As

Bericht Marca

Bericht UEFA-Homepage

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Ronaldo äußert sich zu Vergewaltigungs-Vorwürfen: „Bin ein Vorbild.“

Ronaldo äußert sich zu Vergewaltigungs-Vorwürfen: „Bin ein Vorbild.“

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren