Asamoahs Abschiedsspiel mit viel Prominenz - Neuer fehlte

+
Gerald Asamoah hat sich vor 61.000 Zuschauern von der Fußballbühne verabschiedet. Foto: Rolf Vennenbernd

Gelsenkirchen (dpa) - Vor den Augen von mehr als 61 000 Zuschauern hat der frühere Nationalspieler Gerald Asamoah Abschied von der Fußballbühne genommen.

Der Stürmer, der in 323 Spielen der Fußball-Bundesliga 50 Tore erzielte, durfte in die Arena des FC Schalke 04 zahlreiche Mitspieler von früher begrüßen: Neben Jens Lehmann, Oliver Reck, Marcelo Bordon, Kevin Kuranyi, Ebbe Sand schnürte auch Christoph Metzelder noch einmal die Schuhe. Auf der Trainerbank saßen Jupp Heynckes, Rudi Völler, Huub Stevens, Mirko Slomka sowie Schalkes Ex-Manager Rudi Assauer.

Der Abschied für den 43-fachen Nationalspieler stand unter dem Eindruck der Terroranschläge von Paris. So sagten die Nationalspieler Manuel Neuer und Leroy Sané, die am Freitagabend noch in Paris für den DFB gegen Frankreich gespielt hatten, ihre Teilnahmen kurzfristig ab. "Mir ist nicht zum Feiern zumute, aber wir werden heute spielen, weil wir zeigen wollen, dass wir uns NICHT von Terroristen unterkriegen lassen", kommentierte Asamoah via Twitter und betrat den Rasen vor den Anpfiff demonstrativ mit einer Frankreich-Flagge.

Die "Schalke 04 All Stars" besiegten die "Asa All Stars" am Ende mit 5:4. Asamoah spielte für beide Teams und erzielte drei Tore - sein achtjähriger Sohn Jaden traf am Ende zweimal.

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Ancelotti und Wüterich Ribéry klären Situation
Ancelotti und Wüterich Ribéry klären Situation
BVB sorgt sich um Götze: „Zähne nicht mehr an der richtigen Stelle“
BVB sorgt sich um Götze: „Zähne nicht mehr an der richtigen Stelle“
Spielerberater Struth zu Dembélé-Wechsel: „Darauf habe ich keinen Bock mehr“
Spielerberater Struth zu Dembélé-Wechsel: „Darauf habe ich keinen Bock mehr“