Umworbener Weltmeister

Arsenal-Coach Wenger: Kein vorzeitiger Wechsel von Özil

+
Mesut Özil ist ein gefragter Mann. Foto: Paul Harding

London (dpa) - Der deutsche Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und sein Mannschaftskollege Alexis Sanchez werden den FC Arsenal im Winter nicht verlassen. Das erklärte Arsenal-Trainer Arsène Wenger auf einer Pressekonferenz.

"Ja, natürlich. Das haben wir oft genug gesagt", betonte Wenger auf die Frage, ob Özil und Sanchez bis zum Sommer bleiben. "Solange sie hier sind, werden sie ihr Bestes für den Club geben. Nach meiner Vorstellung bleiben sie bis zum Ende der Saison. Wenn nicht etwas Unglaubliches passiert, wird sich daran nichts ändern."

Zuletzt hatte es immer wieder Gerüchte gegeben, Özil und Sanchez könnten den derzeitigen Tabellenvierten der Premier League vorzeitig verlassen, weil die Verträge der beiden Spieler im Sommer auslaufen und die Verhandlungen über eine Verlängerung stockten.

Wenger erklärte, er hoffe weiter darauf, dass die beiden Profis bei Arsenal bleiben, fügte aber hinzu: "Ich kann das nicht allein entscheiden. Sie müssen auch ihren Teil dazu beitragen."

Özil wurde in britischen Medien zuletzt unter anderem mit dem FC Barcelona und Manchester United in Verbindung gebracht. Sanchez war bereits im Sommer von Manchester City umworben worden.

Wenger-Aussagen auf Arsenal-Website

BBC Sport Bericht

Sky Sports Bericht

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Später Doppelschlag: DFB-Team verspielt Sieg gegen Niederlande - „Darf man nicht hergeben“

Später Doppelschlag: DFB-Team verspielt Sieg gegen Niederlande - „Darf man nicht hergeben“

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

"Ich wollte eigentlich ...“: Thomas Müller nach DFB-Spiel bitter enttäuscht

"Ich wollte eigentlich ...“: Thomas Müller nach DFB-Spiel bitter enttäuscht

Remis gegen die Niederlande: Warum das DFB-Team jetzt Portugal die Daumen drücken muss

Remis gegen die Niederlande: Warum das DFB-Team jetzt Portugal die Daumen drücken muss

Niederschmetternde Nachricht: Darum brach der Schiri nach dem DFB-Spiel in Tränen aus

Niederschmetternde Nachricht: Darum brach der Schiri nach dem DFB-Spiel in Tränen aus

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren