Nach Verpassen der WM

Arena tritt als Nationaltrainer der USA zurück

+
Bruce Arena hört nach der gescheiterten WM-Qualifikation als US-Trainer auf. Foto: Scott A. Miller

Die erste verpasste WM seit 31 Jahren hat Bruce Arena wie erwartet den Job gekostet. Der US-Trainer trat am Freitag zurück. Trotz der herben Enttäuschung sieht er den Fußball in seiner Heimat insgesamt auf einem guten Weg.

Chicago (dpa) - Bruce Arena ist nach seiner gescheiterten WM-Mission als Fußball-Nationaltrainer der USA zurückgetreten. "Wir haben den Job nicht erledigt und ich übernehme die Verantwortung dafür", wird der Nachfolger von Jürgen Klinsmann in einer Verbandsmitteilung zitiert.

Die USA hatten nach einer 1:2-Niederlage im letzten Gruppenspiel bei Trinidad und Tobago die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Russland 2018 verpasst. Als Arena das Nationalteam im Dezember vom deutschen Weltmeister von 1990 übernahm, standen die USA nach zwei Spielen mit null Punkten da. Der Coach hatte den klaren Auftrag WM-Qualifikation. Am Ende kam sein Team auf zwölf Zähler, wurde Vorletzter und verfehlte die direkte Quali in Nord- und Mittelamerika um einen Punkt.

"Das ist mit Sicherheit ein großer Rückschlag für die Männer-Nationalmannschaft und es sollten mit Recht Fragen gestellt werden, wie wir uns verbessern können", sagte Arena, der die US-Auswahl bereits von 1998 bis 2006 betreut und bei der WM in Südkorea und Japan 2002 ins Viertelfinale geführt hatte.

Das Turnier in Russland ist die erste WM seit 1986, bei der die USA nur zuschauen dürfen. Auch wenn die Niederlage bei Trinidad und Tobago so nicht zu erwarten war - komplett aus dem Nichts kommt die Enttäuschung nicht: Der Coach und sein Team ließen zuletzt eine klare Spielidee vermissen. Darüber konnte auch das Zwischenhoch im Juli mit dem Gewinn des Gold Cups im eigenen Land nur kurzzeitig hinwegtäuschen.

Insgesamt sieht Arena seinen Sport in den USA dennoch auf dem richtigen Weg. "Wenn wir zusammenarbeiten, bin ich zuversichtlich, dass der Fußball in den kommenden Jahren und Jahrzehnten weiter wachsen wird", sagte 66-Jährige. Wer das Team dabei als Coach anführen soll, ist noch offen.

Qualifikation Nord- und Mittelamerika

Mitteilung des Verbands

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Später Doppelschlag: DFB-Team verspielt Sieg gegen Niederlande - „Darf man nicht hergeben“

Später Doppelschlag: DFB-Team verspielt Sieg gegen Niederlande - „Darf man nicht hergeben“

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

"Ich wollte eigentlich ...“: Thomas Müller nach DFB-Spiel bitter enttäuscht

"Ich wollte eigentlich ...“: Thomas Müller nach DFB-Spiel bitter enttäuscht

Remis gegen die Niederlande: Warum das DFB-Team jetzt Portugal die Daumen drücken muss

Remis gegen die Niederlande: Warum das DFB-Team jetzt Portugal die Daumen drücken muss

Niederschmetternde Nachricht: Darum brach der Schiri nach dem DFB-Spiel in Tränen aus

Niederschmetternde Nachricht: Darum brach der Schiri nach dem DFB-Spiel in Tränen aus

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren