Trainersuche geht weiter

Ancelotti erteilt Italien für Nationalmannschaft eine Absage

+
Carlo Ancelotti möchte weiterhin Vereinstrainer bleiben. Foto: Andreas Gebert

Rom (dpa) - Der frühere Bayern-Trainer Carlo Ancelotti will nicht neuer Nationalcoach Italiens werden.

Nach der gescheiterten Qualifikation für die WM 2018 in Russland habe ihn der italienische Fußballverband kontaktiert, "aber ich will nicht das Handwerk ändern", sagte der italienische Trainer im TV-Programm "Domenica sportiva". "Ich bin stolz, dass in Italien mein Name für den Posten umgeht." Er bevorzuge, in einem Club zu bleiben. Die strukturellen Probleme des italienischen Fußballs könne er nicht lösen.

Italien hat sich erstmals seit fast 60 Jahren nicht für die Fußball-Weltmeisterschaft qualifiziert. Nach dem Abgang von Trainer Gian Piero Ventura suchen die Azzurri einen Nachfolger. "In Italien sind wir nicht auf einem Niveau mit Spanien, Deutschland oder England", so Ancelotti. Mit Bezug auf Spekulationen, dass er wieder zu seinem Ex-Club AC Mailand geht, sagte er: "Ich fände es schön, nach Italien zurückzugehen und meine Vergangenheit spricht eine klare Sprache." Aber mit dem Club habe er keinen Kontakt gehabt.

Domenica sportiva auf Twitter, Italienisch

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bernat-Berater kontert Hoeneß-Attacke und verrät pikantes Detail

Bernat-Berater kontert Hoeneß-Attacke und verrät pikantes Detail

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren