Nach Rummenigge-Kritik

FC Bayern im Zoff mit Wolfsburg: Allofs legt nach

+
Manager Klaus Allofs vom VfL Wolfsburg hat im Streit mit Bayern Münchens Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge über die jüngsten Auftritte des Rekordmeisters in der Fußball-Bundesliga seine Position bekräftigt.

Wolfsburg - Manager Klaus Allofs vom VfL Wolfsburg hat im Streit mit Bayern Münchens Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge über die jüngsten Auftritte des Rekordmeisters in der Fußball-Bundesliga seine Position bekräftigt.

„Ich denke, dass Bayern München das besser kann. Und dass wissen die Bayern auch“, sagte Allofs im Gespräch mit dem Sport-Informations-Dienst (SID).

Rummenigge hatte empört auf die Kritik von Allofs über Münchens Auftritte gegen Abstiegskandidaten wie beim SC Freiburg (1:2) reagiert. „Ich würde dem VfL Wolfsburg dringend empfehlen, in Sachen Wettbewerbsverzerrung keine Aussagen mehr zu machen“, mahnte der Bayern-Boss und und erinnerte an das Jahr 2004, als Allofs mit Werder Bremen am 32. Spieltag deutscher Meister wurde und anschließend 2:6 gegen Leverkusen und 1:3 gegen Rostock verlor.

„Ich habe nicht das Wort Wettbewerbsverzerrung benutzt“, konterte Allofs und meinte: „Ich weiß aber, was Karl-Heinz Rummenigge meint. Bei Werder war es in der Tat so: Als wir vorzeitig deutscher Meister waren, haben wir im Anschluss zu Hause ein Spiel verloren. Da war ich aber stinksauer, weil das nicht der richtige Weg war, wie man ein solches Spiel spielt.“

SID

Kommentare

Meistgelesen

Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
US-Liga: Schweinsteiger bei All-Star-Spiel in der Startaufstellung
US-Liga: Schweinsteiger bei All-Star-Spiel in der Startaufstellung
Sammer: „Götze darf niemals in Frage gestellt werden“
Sammer: „Götze darf niemals in Frage gestellt werden“