2. Liga

4:3 in Darmstadt: Nürnberg springt auf Tabellenplatz drei

+
Der Nürnberger Cedric Teuchert bejubelt das 3:1.

Der 1. FC Nürnberg hat im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga den Sprung auf Platz drei geschafft. Der Club besiegte Darmstadt mit 4:3.

Darmstadt - Zum Abschluss des 10. Spieltages drehte der Club beim nun seit vier Spielen sieglosen Bundesliga-Absteiger Darmstadt 98 einen Rückstand in einen 4:3 (1:1)-Sieg. Damit verdrängte Nürnberg Union Berlin vom Relegationsrang. Darmstadt hat die Spitzenplätze vorerst aus den Augen verloren.

Vor 17.100 Zuschauern im Stadion am Böllenfalltor trafen Cedric Teuchert (23., 58.), Mikael Ishak (51.) und Tim Leibold (74.) für Nürnberg. Zuvor hatte Yannick Stark (6.) die Lilien in Führung gebracht, Felix Platte (72.) und Eduard Löwen (87., Eigentor) sorgten für die Anschlusstreffer.

Volleyschuss an den Innenpfosten

Dabei war Darmstadt lange die bessere Mannschaft und hatte auch die klareren Möglichkeiten. Tobias Kempe hatte nach Teucherts Ausgleich mit einem Volleyschuss an den Innenpfosten die erneute Führung auf dem Fuß (27.).

Doch Nürnberg ließ sich dadurch nicht beeindrucken und kam deutlich frischer aus der Kabine. Mit dem ersten Konter der zweiten Hälfte erzielte Ishak sein siebtes Saisontor und leitete eine äußerst muntere letzte halbe Stunde ein.

Die Lilienfans hatten vor dem Spiel mit einer Choreografie an den Anfang Oktober verstorbenen Manfred Drexler erinnert. Der ehemalige Darmstadt-Spieler war später bei fast 350 Länderspielen Service-Mann der Nationalmannschaft.

sid

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Schalke setzt auf Kontinuität: Trainer Tedesco verlängert

Schalke setzt auf Kontinuität: Trainer Tedesco verlängert

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren