2:1 gegen Reading: Arsenal erneut im FA-Cup-Finale

+
Alexis Sanchez (l.) schoss den FC Arsenal ins Finale des FA-Cups. Foto: Sean Dempsey

London (dpa) - Der FC Arsenal hat erneut den Einzug in das Endspiel des englischen FA-Cups geschafft. Im Londoner Wembleystadion musste die Mannschaft der deutschen Fußball-Weltmeister Per Mertesacker und Mesut Özil im Halbfinale gegen Zweitligist FC Reading allerdings in die Verlängerung.

Erst nach 120 Minuten stand der 2:1 (1:1, 1:0)-Sieg des Titelverteidigers fest. Der Chilene Alexis Sanchez war mit seinen Toren (39. und 105.+1) der Sieggarant der Gunners. Endspiel-Gegner am 30. Mai ist entweder der FC Liverpool oder Aston Villa, die am Sonntag im zweiten Halbfinale aufeinandertreffen.

Gegen den defensiv gut organisierten Außenseiter, bei dem der ehemalige Hoffenheim-Profi Daniel Williams im Mittelfeld eine tolle Partie spielte, taten sich die Nord-Londoner schwer. Mertesacker hatte nach einer Özil-Ecke (8.) eine der wenigen Chancen, sein Kopfball fand aber nicht den Weg über die Linie. Später traf Sanchez nach einer herrlichen Hereingabe von Özil in den Strafraum zum 1:0.

Nach dem Wechsel kam Reading auf und durch Garath McCleary nach Vorarbeit des ehemaligen Stuttgarters Pawel Pogrebnjak (54.) zum Ausgleich. Wenig später musste Arsenal-Kapitän Mertesacker wegen einer Verletzung vom Feld (63.). In der Endphase der regulären Spielzeit hatten beide Clubs gute Chancen. Aaron Ramsey scheiterte am Pfosten (84.). Pogrebnjak (87.) vertändelte einen Konter. In der Verlängerung entschied Sanchez die Partie.

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
"Beängstigend":  Mäzen Kühne kehrt HSV den Rücken
"Beängstigend":  Mäzen Kühne kehrt HSV den Rücken