WM-Qualifikation

Peinlich-Pleite für Holland - Schweiz auf WM-Kurs

+
Antoine Griezmann freut sich über sein Eröffnungstor beim 4:0 Frankreichs gegen die Niederlande. 

Berlin - Nach dem Debakel in Frankreich müssen die Niederlande mehr denn je um die Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland bangen - die Schweizer machten es dagegen besser. 

Der niederländischen Fußball-Nationalmannschaft droht bei der WM 2018 in Russland die Zuschauerrolle. Oranje um Bayern-Star Arjen Robben geriet im wegweisenden Qualifikationsspiel in Paris gegen Frankreich mit 0:4 (0:1) unter die Räder und liegt in der Gruppe A drei Runden vor Schluss als Vierter bereits sechs Punkte hinter dem Spitzenreiter.

Der Tabellenzweite Schweden hat nach dem 2:3 (2:2) in Bulgarien drei Zähler Vorsprung auf Robben und Co. Antoine Griezmann (14.), Thomas Lemar (73. und 88.) und Kylian Mbappé (90.+1) erzielten die Tore für Frankreich, der Niederländer Kevin Strootman sah wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (62.). Luxemburg setzte sich mit 1:0 (0:0) gegen Weißrussland durch. Beide Länder haben aber keine Chancen mehr auf eine Qualifikation.

In der Gruppe B wahrte der Tabellenführer Schweiz auch dank des Ex-Frankfurters Haris Seferovic seine weiße Weste und hielt Europameister Portugal auf Abstand. Die Schweizer setzten sich in einer Regenschlacht in St. Gallen mit 3:0 (1:0) gegen Andorra durch und haben damit zumindest den zweiten Platz sicher. Seferovic erzielte zwei Tore (43.,63.). Für den 3:0-Endstand sorgte Stephan Lichtsteiner in der 67. Minute.

Ronaldo macht kurzen Prozess mit Färöern

Die Portugiesen besiegten die Färöer souverän mit 5:1 (2:1). Weltfußballer Cristiano Ronaldo überzeugte mit einem Dreierpack (3.,29.,65.). Zudem trafen William Carvalho (58.) und Nelson Oliveira (84.). Für die Färöer war Rogvi Baldvinsson (38.) erfolgreich. Ungarn mit dem deutschen Trainer Bernd Storck setzte sich mit 3:1 (2:1) gegen Lettland durch und wahrte die Mini-Chance auf den zweiten Platz.

In der Gruppe H stehen die Belgier nach dem 9:0(6:0)-Kantersieg gegen Gibraltar vor dem Gruppensieg. Die Roten Teufel haben bei noch drei anstehenden Spielen sechs Punkte Vorsprung auf den Zweiten Griechenland.

Die Griechen kamen gegen Estland nicht über ein 0:0 hinaus. Bosnien-Herzegowina verspielte auf Zypern eine Zwei-Tore-Führung und unterlag 2:3 (2:0). Damit verpasste Bosnien-Herzegowina den Sprung auf den zweiten Rang, auf den auch Zypern noch hoffen darf.

Für die Belgier, die ab der 40. Minute in Unterzahl spielten, verbuchten 100-Millionen-Mann Romelu Lukaku von Manchester City (21./38./84.) und Thomas Meunier (18./60./67.) jeweils einen Dreierpack. Zudem trafen Dries Mertens (15.), Rotsünder Axel Witsel (37.) und Eden Hazard (45.).

Die neun Gruppensieger qualifizieren sich direkt für die Endrunde, die acht besten Tabellenzweiten spielen in den Play-offs vier weitere WM-Teilnehmer aus.

dpa/SID

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

„Willkommen im Klub“: Beckenbauer gratuliert Deschamps nach WM-Titel

„Willkommen im Klub“: Beckenbauer gratuliert Deschamps nach WM-Titel

WM-Medaille eingesteckt: Nun steht fest, wer es war - den Nachnamen kennt jeder

WM-Medaille eingesteckt: Nun steht fest, wer es war - den Nachnamen kennt jeder

Neue Enthüllung: Unsere WM-Stars sollen sich Nacht um die Ohren geschlagen haben - bis der DFB reagierte

Neue Enthüllung: Unsere WM-Stars sollen sich Nacht um die Ohren geschlagen haben - bis der DFB reagierte

Nach Bierhoff-Aussage: Papa von Mesut Özil ledert gegen DFB und rät Sohn zum Rücktritt

Nach Bierhoff-Aussage: Papa von Mesut Özil ledert gegen DFB und rät Sohn zum Rücktritt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren