Aktuell 66 Punkte hinter Hamilton

So wird Sebastian Vettel noch Formel-1-Weltmeister

+
Sebastian Vettel ist derzeit Zweiter in der Formel-1-Fahrerwertung.

Sebastian Vettel kann in dieser Saison zum fünften Mal Formel-1-Weltmeister werden. Dafür muss der Heppenheimer aber noch fleißig Punkte sammeln und auf Patzer seines Konkurrenten hoffen. So holt der Ferrari-Pilot 2017 den Titel.

München - Wer wird Formel-1-Weltmeister 2017 und beerbt Nico Rosberg? Diese Frage ist noch nicht geklärt. Denn in der aktuellen Saison haben noch zwei Fahrer die Chance, den prestigeträchtigen Titel zu gewinnen. Die Rede ist von Lewis Hamilton und Sebastian Vettel, wobei sich ersterer inzwischen deutlich abgesetzt hat.

Die Situation in der Formel-1-Fahrerwertung stellt sich derzeit wie folgt dar: Hamilton führt die Rangliste mit 331 Punkten an. Zweiter ist Vettel mit 265 Punkten. Doch der Deutsche hat rechnerisch noch die Möglichkeit, sich zum fünften Mal in seiner Motorsport-Karriere zum F1-Weltmeister zu küren. Denn in den letzten drei Rennen sind noch maximal 75 Punkte zu vergeben. Nicht mehr in den Titelkampf eingreifen können hingegen Valtteri Bottas (Mercedes, 244 Punkte), Daniel Ricciardo (Red Bull, 192 Punkte), Kimi Räikkönen (Scuderia Ferrari, 163 Punkte) und Max Verstappen (Red Bull, 123 Punkte).

Besonders spannend bleibt jedoch die Frage: Kann Sebastian Vettel Spitzenreiter Lewis Hamilton in den verbleibenden Grand Prix‘ noch abfangen? Der Rückstand des Heppenheimers auf den Briten ist groß, doch rechnerisch ist noch alles möglich.

Formel 1: So verlief die bisherige Saison von Sebastian Vettel

Rückblick: Nachdem Sebastian Vettel die komplette erste Saisonhälfte Platz eins in der Fahrerwertung der Formel 1 inne hatte, verdrängte ihn Hamilton ausgerechnet beim „Ferrari-Heimspiel“ in Monza von dieser Position. Seitdem häuften sich beim viermaligen Weltmeister und seinem Team Pech und Fehler, die den Deutschen etliche Punkte kosteten - laut Sport1 insgesamt 105 (!).

Beim Großen Preis von Singapur, bei dem die Scuderia als Favorit galt, konnte man trotz der Startplätze eins und drei nichts Zählbares mitnehmen. Beide Ferrari-Boliden kollidierten direkt nach dem Start mit Red-Bull-Youngster Max Verstappen und schieden aus. Den Sieg heimste ausgerechnet Vettels ärgster Rivale Hamilton ein, der seinen Vorsprung auf den Deutschen von drei auf 28 Punkte ausbauen konnte.

Vettels Pechsträhne hielt auch in Malaysia an, nachdem die Renner aus Maranello in den Freien Trainings die schnellsten Rundenzeiten in den Asphalt brannten. Doch erneut konnte man daraus keinen Profit schlagen. Vettel musste das Qualifying aufgrund technischer Probleme aus der Box beobachten. Sein Teamkollege Räikkönen qualifizierte sich zwar als Zweiter, wurde aber am Sonntag, noch bevor die Startampel erlosch, von einem Motorenproblem ausgebremst. Vettel ging von der letzten Startposition ins Rennen.

Nach einer unglaublichen Aufholjagd beging Sebastian Vettel mit Rang vier immerhin Schadensbegrenzung. Da Lewis Hamilton allerdings erneut vor ihm im Ziel eintraf (der Brite wurde Zweiter hinter Sieger Max Verstappen), verlor er weiter an Boden. Doch das Ende der Fahnenstange war noch nicht erreicht: Nur eine Woche später, im japanischen Suzuka, setzte die Scuderia Ferrari ihre Pannenserie fort. Wegen einer nicht richtig sitzenden Zündkerze war das Rennen von Sebastian Vettel bereits früh beendet. Erneut lachte sich Hamilton ins Fäustchen, heimste den nächsten Sieg ein und erhöhte seinen Vorsprung auf Vettel auf 59 Punkte.

Auch in den USA behielt Hamilton die Oberhand. Sein Vorsprung auf Vettel beträgt nun drei Rennen vor Schluss bereits 66 Zähler.

Aus eigener Kraft hat Sebastian Vettel keine Chance mehr, in diesem Jahr Weltmeister zu werden. Dennoch könnte er sich unter gewissen Umständen am Saisonende zum Formel-1-Champion küren. Es wäre sein fünfter Titel insgesamt und sein erster in Diensten des italienischen Traditionsteams mit dem springenden Pferd. Wir erklären Ihnen, wie die nächsten Rennen ausgehen müssen, damit das passiert.

Formel 1: Die Ausgangssituation vor dem Großen Preis der USA

Der Zweikampf zwischen Lewis Hamilton und Sebastian Vettel um den Formel-1-Titel 2017 scheint entschieden. Vor dem Großen Preis von Mexiko (so sehen Sie das Rennen live im TV) in Mexiko-Stadt beträgt der Rückstand des Deutschen auf den Briten 66 Punkte. Dennoch hat der Ferrari-Fahrer rein rechnerisch noch die Möglichkeit, Hamilton abzufangen.

Beide Motorsport-Asse haben im Saisonverlauf etliche Punkte gesammelt. Allerdings konnte Hamilton bisher deutlich mehr Siege einfahren. Während Vettel vier Mal ganz oben auf dem Podium stand, tat Hamilton selbiges insgesamt neun Mal. Vor allem in den letzten paar Rennen nutzte der 32-Jährige die Schwächephase seines Kontrahenten und ließ zugleich seine Kritiker verstummen. Denn seit sich der Formel-1-Tross nach einer dreiwöchigen Sommerpause Ende August in Spa-Francorchamps (Belgien) wieder traf, triumphierte der Mercedes-Pilot auf fünf von sechs Kursen, einmal wurde er Zweiter. Er strotzt derzeit nur so vor Selbstvertrauen. Vettel stand hingegen nur in drei dieser Grand Prix auch auf dem Treppchen, zweimal ging er leer aus und einmal wurde er Vierter.

Kein Wunder also, dass aus einem Sieben-Punkte-Vorsprung vor dem Rennen in Spa inzwischen ein 66-Punkte-Rückstand aus Sicht des Deutschen geworden ist. Da jedoch noch drei WM-Läufe ausstehen, sind maximal 75 Punkte zu holen.

Formel 1: So holt Sebastian Vettel WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton noch ein

Eines ist bereits klar: Aus eigener Kraft kann Sebastian Vettel den WM-Titel 2017 nicht mehr holen. Er muss darauf hoffen, dass Lewis Hamilton in den verbleibenden Rennen wenige oder im Idealfall gar keine Punkte mehr sammelt. Aufgrund der bisherigen Performance der Mercedes-Boliden in der Saison 2017 ist dies jedoch mehr als unwahrscheinlich. Nichtsdestotrotz gibt es gewisse Konstellationen, die den Ferrari-Fahrer Ende November, wenn das letzte Rennen in den Vereinigten Arabischen Emiraten steigt, zum Weltmeister machen würden.

Angenommen Sebastian Vettel gewinnt die letzten drei Grand Prix, würde er sein Punktekonto von 265 auf 340 Zähler hochschrauben, da es für jeden Sieg 25 Punkte gibt. Hamilton hat Stand heute (23. Oktober 2017) 331 Punkte. Er dürfte also nicht mehr als acht Punkte einfahren. Jetzt fragen Sie sich bestimmt: Warum nicht neun? Nun ja, holt Vettel 75 und Hamilton neun Punkte, wären beide punktgleich. Dann ist die Anzahl der Rennsiege entscheidend. Diese Statistik ginge mit 9:8 an Hamilton. Sobald der Brite also in der Addition neun oder mehr Punkte gesammelt hat, ist die WM für Vettel gelaufen.

Der Ferrari-Star muss somit eigentlich darauf hoffen, dass Lewis Hamilton dreimal leer ausgeht. Die Wahrscheinlichkeit, dass das bei Mercedes eintrifft, die im bisherigen Saisonverlauf erst einen Ausfall (Valtteri Bottas schied beim Großen Preis von Spanien aus) zu beklagen hatten, tendiert allerdings gegen Null.

Formel 1: Das Punktesystem in der Königsklasse des Motorsports

Platz

Punkte

1.

25

2.

18

3.

15

4.

12

5.

10

6.

8

7.

6

8.

4

9.

2

10.

1

Formel 1: Ähnliche Situation für Sebastian Vettel wie in den Jahren 2010 und 2012

66 Punkte Rückstand bei nur noch drei ausstehenden Rennen - der WM-Kampf für Ferrari-Star Sebastian Vettel gegen Lewis Hamilton im Mercedes scheint verloren. Oder gelingt dem Heppenheimer doch noch ein kleines Motorsport-Wunder? Ein Blick auf einige spektakuläre Aufholjagden der Geschichte dürften Vettel Mut machen. Der 30-Jährige legte gleich zwei selber hin - in den Jahren 2010 und 2012.

2010: Vier Piloten können sich im letzten Rennen der Saison in Abu Dhabi noch den WM-Titel sichern, Vettel im Red Bull gilt dabei aber nur als Außenseiter im Duell mit Alonso und seinem Teamkollegen Mark Webber. Zur Mitte einer verrückten Saison lag Vettel mit 24 Zählern Rückstand nur auf Rang vier, doch mit einem starken Endspurt (3 Siege aus den letzten vier Rennen) und Chaos bei Ferrari holt sich der damals 23-Jährige seinen ersten Titel.

2012: Sebastian Vettel liegt im Red Bull zwischenzeitlich schon 44 Punkte hinter Ferrari-Pilot Fernando Alonso zurück, doch der Spanier und die Scuderia geben den Vorteil aus der Hand. In einem dramatischen Saisonfinale in Brasilien fällt Vettel nach dem Start auf den letzten Rang zurück, kämpft sich bis auf Platz sechs vor und schnappt sich seinen dritten Titel in Serie.

Formel 1: Sebastian Vettel - viermaliger Weltmeister

Sebastian Vettel feierte sein Formel-1-Debüt im Jahr 2007. Mitten in der Saison wurde der damals 19-Jährige ins kalte Wasser geworfen. Vettel ersetze beim Großen Preis der USA in Indianapolis BMW-Sauber-Stammpilot Robert Kubica, der beim Kanada-Grand-Prix einen schweren Unfall hatte und deshalb pausieren musste. Vettel nutzte seine Chance und fuhr auf Anhieb in die Punkteränge.

Seine Leistung blieb bei der Konkurrenz nicht unbemerkt. Und so gelang es der Scuderia Toro Rosso nur wenige Wochen später, den deutschen Rennfahrer zu verpflichten. Seinen ersten Einsatz für das Schwesterteam von Red Bull hatte Vettel beim Großen Preis von Ungarn.

Schon in seiner zweiten Saison in der Königsklasse des Motorsports, seinem ersten kompletten Jahr in der Formel 1, gelang Vettel im unterlegenen Toro Rosso die Sensation. Im Alter von 21 Jahren und 73 Tagen gewann der Heppenheimer in Monza und wurde damit zum jüngsten F1-Sieger aller Zeiten. Seinen Rekord hat mittlerweile der Niederländer Max Verstappen eingestellt, der im Alter von 18 Jahren im Mai 2016 beim Großen Preis von Spanien als Erster die Zielflagge sah.

2009 folgte dann der Wechsel zu Red Bull Racing. Der Beginn einer Erfolgsstory. In seinen sechs Jahren beim österreichischen Rennstall wurde Vettel sage und schreibe vier Mal Formel-1-Weltmeister (2010, 2011, 2012 und 2013). Seit 2015 fährt Sebastian Vettel für die Scuderia Ferrari und hat erstmals realistische Chancen auf den Titel. Es wäre sein fünfter insgesamt. Damit würde der Deutsche mit dem Argentinier Juan Manuel Fangio (1951, 1954, 1955, 1956, 1957) gleichziehen und hätte nur noch Rekordweltmeister Michael Schumacher (1994, 1995, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004) vor sich.

Formel 1: Top 10 der Fahrerwertung nach 17 von 20 Rennen

Platz

Fahrer

Nationalität

Rennstall

Punkte

1.

Lewis Hamilton

Großbritannien

Mercedes

331

2.

Sebastian Vettel

Deutschland

Scuderia Ferrari

265

3.

Valtteri Bottas

Finnland

Mercedes

244

4.

Daniel Ricciardo

Australien

Red Bull Racing

192

5.

Kimi Räikkönen

Finnland

Scuderia Ferrari

163

6.

Max Verstappen

Niederlande

Red Bull Racing

123

7.

Sergio Perez

Mexiko

Force India

86

8.

Esteban Ocon

Frankreich

Force India

73

9.

Carlos Sainz Jr.

Spanien

Toro Rosso

54

10.

Felipe Massa

Brasilien

Williams

36

Formel 1: Sebastian Vettel und Lewis Hamilton im Direktvergleich

Sebastian Vettel

Lewis Hamilton

Formel-1-Debüt

2007

2007

WM-Titel

4

3

Starts

196

205

Siege

46

62

Podiumsplätze

97

116

Punkte

2373

2578

Poles

49

72

Schnellste Rennrunden

32

38

Die Autos und Fahrer der Formel 1 in der Saison 2017 im Überblick

sk

Kommentare

Meistgelesen

Hamilton will Formel-1-Karriere bei Mercedes beenden
Hamilton will Formel-1-Karriere bei Mercedes beenden
Ticker: Südkorea hat keine Angst vor Hammer-Los Deutschland
Ticker: Südkorea hat keine Angst vor Hammer-Los Deutschland
Nach 0:0 in Freiburg: Sammer-Kritik perlt am HSV ab
Nach 0:0 in Freiburg: Sammer-Kritik perlt am HSV ab
WM-Basiscamp: Löw hat noch zwei Wochen Zeit
WM-Basiscamp: Löw hat noch zwei Wochen Zeit
Aus in der Formel 1: Wehrlein verliert sein Cockpit
Aus in der Formel 1: Wehrlein verliert sein Cockpit