Aus Kostengründen

Formel 1 setzt auch ab 2021 auf V6-Turbo-Hybridmotoren

+
Ab 2021 sollen die Formel-1-Boliden mit Turbo-Hybridmotoren unterwegs sein. Foto: Moises Castillo

Paris (dpa) - In der Formel 1 soll unter anderem aus Kostengründen auch ab dem Jahr 2021 mit Turbo-Hybridmotoren gefahren werden.

Das geht aus einem Entwurf hervor, den der Automobil-Weltverband FIA nach einem Treffen mit den Formel-1-Rechteinhabern FOM, den Rennställen, Motorenlieferanten und externen Beratern in Paris veröffentlichte. Ziel sei neben einer Reduzierung der Kosten auch eine technische Vereinfachung der Motoren, die Hybridtechnik soll dabei erhalten bleiben.

Auch weitere geplante Eckdaten für den neuen Motor wurden bekannt. Für einen besseren Sound soll das Drehzahllimit um 3000 Umdrehungen pro Minute erhöht werden. Mit neuen Designregeln soll eine Explosion der Entwicklungskosten verhindert werden. Endgültig ist das Reglement allerdings noch nicht, erst zum Jahresende soll es von der FIA offiziell vorgestellt werden. Der Entwurf wurde auch mit Hilfe der Teams und Hersteller erarbeitet.

Mitteilung der FIA

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren