Interesse an Rückkehr

Formel 1: Porsche denkt über Einstieg nach

+
Ab 2021 könnte auch Hersteller Porsche wieder in der Formel 1 mitmischen.

Mit Niki Lauda und Alain Prost feierte Porsche in den 80er-Jahren als Motorenpartner drei Weltmeister-Titel. In wenigen Jahren könnte die Rückkehr des deutschen Herstellers anstehen. 

München - Der Sportwagenhersteller Porsche denkt offen über eine Rückkehr in die Formel 1 als Motorenlieferant nach. "Die Formel 1 könnte für uns der richtige Platz sein", sagte Lutz Meschke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender sowie Vorstand Finanzen und IT bei der Traditionsmarke, dem Fachportal motorsport.com.

Porsche arbeitete zuletzt bereits in der sogenannten "Motorengruppe" mit, in der das neue Antriebsreglement der Königsklasse ab der Saison 2021 diskutiert wird. "Ich denke, wir sind in guten Gesprächen bezüglich der neuen Motoren", sagte Meschke über die Aggregate, die weniger kompliziert und gleichzeitig kostengünstiger ausfallen sollen. 

Für Porsche kommt derzeit wohl kein Werkseinsatz mit einem eigenen Team infrage, sondern eher ein Einstieg als Motorenpartner für Rennställe. Porsche hatte sein Motorsportengagement zuletzt völlig neu ausgerichtet: Zum Ende dieser Saison wurden der Ausstieg aus der Königsklasse des Langstreckensports und der Einstieg ab 2019 als Werksteam in der Elektrorennserie Formel E beschlossen. "Wie alle wissen, ist die Formel E jetzt für uns ein wichtiges Thema. Aber die Formel 1 ist ebenfalls immer etwas, über das man nachdenken sollte", sagte Meschke. 

Formel 1: Lauda und Prost wurden mit Porsche Weltmeister

Die neuen Besitzer der Rennserie würden einen Porsche-Einstieg natürlich begrüßen. "Für mich, der ich für Marketing und die Marke Formel 1 zuständig bin, wäre ein Engagement einer solch traditionsreichen Marke wie Porsche natürlich von besonders großem Wert", sagte Sean Bratches, Marketingchef der Königsklasse.

Porsche konnte in der Formel 1 bereits große Erfolge feiern, unter anderem waren die Stuttgarter in den achtziger Jahren als Motorenpartner von McLaren in der Königsklasse aktiv. Niki Lauda (1984) und Alain Prost (1985 und 1986) wurden in einem McLaren-TAG-Porsche Weltmeister.

sid

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Trainer Koschinat beim SV Sandhausen vorgestellt

Trainer Koschinat beim SV Sandhausen vorgestellt

Trennung bei Weltmeister! 2014 feierte er noch mit seiner Frau den WM-Triumph

Trennung bei Weltmeister! 2014 feierte er noch mit seiner Frau den WM-Triumph

Lothar Matthäus spricht Klartext: Bayern-Stars gehören beim DFB auf die Bank

Lothar Matthäus spricht Klartext: Bayern-Stars gehören beim DFB auf die Bank

Hummels mit kurioser Spielanalyse - Kahn ist verwundert und stellt eine Forderung an Löw

Hummels mit kurioser Spielanalyse - Kahn ist verwundert und stellt eine Forderung an Löw

Ticker: DFB-Team geht gegen die Niederlande baden - Abstieg droht

Ticker: DFB-Team geht gegen die Niederlande baden - Abstieg droht

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren