Offenbar keine Material-Ermüdung

Nach Vettel-Reifenplatzer: Pirelli weist Schuld von sich

+
Glück im Unglück: Sebastian Vettel entstieg seinem Boliden trotz Mauereinschlags unverletzt.

Mailand - Ein Reifenschaden beendete Sebastian Vettels Formel-1-Rennen am Wochenende vorzeitig. Pirelli sieht die Schuld für den Platzer jedoch nicht bei sich.

Nach dem spektakulären Reifenplatzer an Sebastian Vettels Ferrari in Österreich hat Hersteller Pirelli die Schuld an dem Unfall zurückgewiesen. Eine Untersuchung des zerstörten Reifens habe keinerlei Material-Ermüdung oder strukturelles Versagen gezeigt, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. "Also ist das Problem offenbar von einem Trümmerteil verursacht worden, das zum Reifenschaden geführt hat", hieß es weiter.

Vettel hatte beim Rennen in Spielberg am vergangenen Sonntag seinen Reifenwechsel lange hinausgezögert, in der 27. Runde war der rechte Hinterreifen bei hohem Tempo explodiert. Der viermalige Formel-1-Weltmeister hatte einen schweren Unfall vermeiden können. Später aber gab er zum wiederholten seinen Ärger über die Einheitsreifen von Pirelli zu verstehen. Die gewagte Strategie von Ferrari habe nichts mit dem Reifenschaden zu tun gehabt, versicherten Vettel und der Rennstall.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Während Live-Übertragung: Mädchen von 160 km/h schnellem Baseball getroffen
Während Live-Übertragung: Mädchen von 160 km/h schnellem Baseball getroffen
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen