Endet die RTL-Ära?

Formel-1-Chef: Noch keine Lösung für deutschen TV-Markt

+
Bald nicht mehr im Free-TV?

Für Formel-1-Chef Chase Carey ist die künftige TV-Lösung für den deutschen Markt weiter offen.

Abu Dhabi - „Wir prüfen, was der beste Weg ist. Jeder Markt ist anders. Wir haben immer mehr Plattformen, von Free-TV über Bezahlfernsehen bis hin zu verschiedenen Digitalangeboten“, sagte der Geschäftsführer der Rennserie am Samstag in Abu Dhabi der Deutschen Presse-Agentur. Der Vertrag des Privatsenders RTL, der seit Mitte 1991 jeden Grand Prix live im frei empfangbaren Fernsehen gezeigt hat, läuft nach dem Saisonfinale am Sonntag aus.

Auch der Pay-TV-Sender Sky verhandelt derzeit mit der neuen Formel-1-Führung über ein neues Rechtepaket. Möglich ist, dass künftig nur noch ein Teil der Rennen im Free-TV zu sehen ist. „Darüber will ich nicht spekulieren. Wir wollen die Dinge erst erledigen und dann darüber reden“, sagte Carey. Ausschlaggebend bei der Entscheidung über neue Fernsehpartner seien „Reichweite, Einnahmen und Wachstumschancen“, fügte der Amerikaner hinzu.

dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Später Doppelschlag: DFB-Team verspielt Sieg gegen Niederlande - „Darf man nicht hergeben“

Später Doppelschlag: DFB-Team verspielt Sieg gegen Niederlande - „Darf man nicht hergeben“

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

"Ich wollte eigentlich ...“: Thomas Müller nach DFB-Spiel bitter enttäuscht

"Ich wollte eigentlich ...“: Thomas Müller nach DFB-Spiel bitter enttäuscht

Remis gegen die Niederlande: Warum das DFB-Team jetzt Portugal die Daumen drücken muss

Remis gegen die Niederlande: Warum das DFB-Team jetzt Portugal die Daumen drücken muss

Niederschmetternde Nachricht: Darum brach der Schiri nach dem DFB-Spiel in Tränen aus

Niederschmetternde Nachricht: Darum brach der Schiri nach dem DFB-Spiel in Tränen aus

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren