Erstmals seit 2006 kein Ferrari im Ziel

+
Sebastian Vettel musste das Rennen in Mexiko vorzeitig aufgeben. Foto: Jose Mendez

Mexiko-Stadt (dpa) - Diese Geschichte hätte Sebastian Vettel in seinem ersten Ferrari-Jahr lieber nicht mitgeschrieben. Erstmals seit dem 2. April 2006 in Australien erreichten beide Wagen des italienischen Formel-1-Traditionsteams nicht das Ziel.

"Ich habe mich schon entschuldigt", sagte der 28 Jahre alte Heppenheimer. Knapp 20 Runden vor Schluss des Großen Preises von Mexiko hatte Vettel seinen Ferrari in die Streckenbegrenzung gesetzt.

Vorher war Kimi Räikkönen nach einer Kollision ausgeschieden. "Wir haben es in diesem Jahr schon geschafft, den Himmel zu berühren. Heute sind wir auf dem Boden gelandet", philosophierte Teamchef Maurizio Arrivabene. Vettels Fazit fiel weniger lyrisch aus: "Das Auto war gut, nur die Fahrer waren es nicht."

Wie gut das Auto war, belegte der Topspeed. Mit 366 Stundenkilometern stand Vettel auf der Eins. Platz zwei im WM-Klassement ist er aber los, Mexiko-Sieger Nico Rosberg liegt nun 21 Punkte vor ihm.

Vettel ist ungeachtet des Rückschlags nach einem Plattfuß zu Rennbeginn und der nach zwei Fehlern fehlgeschlagenen wilden Aufholjagd von Mexiko mit Blick auf die WM 2016 aber ganz sicher: "Von der Leistung, die wir die gesamte Saison gezeigt haben, ist klar, dass wir nächstes Jahr um die Titel kämpfen."

Vettel-Aussagen

Kommentare

Meistgelesen

Intime Fotos verschickt! Sex-Skandal erschüttert Handball-Welt: Nationalspielerin bricht Schweigen
Intime Fotos verschickt! Sex-Skandal erschüttert Handball-Welt: Nationalspielerin bricht Schweigen
“Möglicher Schritt“: Wenger spricht über Aubameyang-Transfer
“Möglicher Schritt“: Wenger spricht über Aubameyang-Transfer
Aubameyang kickt in Soccerhalle - während der BVB gegen Hertha BSC spielte
Aubameyang kickt in Soccerhalle - während der BVB gegen Hertha BSC spielte
Wahnsinn! Spanien und Mazedonien patzen: Was das für das DHB-Team heißt
Wahnsinn! Spanien und Mazedonien patzen: Was das für das DHB-Team heißt
Wegen Bayerns Dominanz: Holzhäuser schlägt Bundesliga-Revolution vor
Wegen Bayerns Dominanz: Holzhäuser schlägt Bundesliga-Revolution vor