Traurige Nachrichten

Eishockey-Torwart stirbt nach tragischem Unfall: Er wurde nur 24 Jahre alt

Columbus Blue Jackets goaltender Matiss Kivlenieks (80) skates in warm-ups prior to the game between the Columbus Blue Jackets and the Florida Panthers
+
Matiss Kivlenieks ist im Alter von 24 Jahren an den Folgen einer Kopfverletzung gestorben.

Die NHL und die Eishockey-Welt stehen unter Schock. Matiss Kivlenieks ist im Alter von 24 Jahren an den Folgen einer Kopfverletzung gestorben.

Update vom 5. Juli, 20.21 Uhr: Beim Tod des lettischen NHL-Goalies Matiss Kivlenieks handelt es sich offenbar um einen tragischen Unfall. Ein Gerichtsmediziner aus Michigan erklärte nun, dass die Autopsie ergeben habe, dass Kivlenieks an einem Brusttrauma durch eine fehlgeleitete Feuerwerksexplosion gestorben sei und nicht an einem Sturz, wie die Behörden zuvor berichtet hatten.

Der lettische Nationalspieler starb am Sonntag nach einem Feuerwerk-Unfall an den Folgen eines Thoraxtraumas und nicht wie zunächst angenommen an einer Kopfverletzung.

So hatte die Polizei in Novi/Michigan erklärt, dass es bei einer Privatparty zum US-Nationalfeiertag (4. Juli) zu einer Fehlfunktion eines Feuerwerks gekommen sei. Aufgrund dessen seien mehrere Personen aus einem Whirlpool geflohen, darunter auch Kivlenieks. Der Verstorbene sei beim Verlassen des Whirlpools ausgerutscht und mit dem Kopf auf den Beton aufgeschlagen. „Im Moment gehen wir von einem tragischen Unfall aus“, sagte Jason Meier von der Polizei Novi.

Eishockey: Drama um NHL-Goalie - Lettischer Eishockeyspieler stirbt mit 24

Erstmeldung vom 5. Juli, 18.27 Uhr: München - Trauer in der NHL und der ganzen Eishockey-Welt. Torhüter Matiss Kivlenieks ist am Sonntag nach einem Sturz seinen Kopfverletzungen erlegen. Der Lette wurde nur 24 Jahre alt.

Kivlenieks stand seit 2017 bei den Columbus Blue Jackets unter Vertrag und stand seitdem acht Mal in der NHL auf dem Eis. Sein Debüt in der amerikanischen Profiliga feierte er im Januar 2020 beim 2:1-Sieg über die New York Rangers. Hauptsächlich war Kivlenieks bei der AHL bei den Cleveland Monsters aktiv. Bei der WM in Riga* stand er im Kasten der lettischen Nationalmannschaft. Die DEB-Auswahl wurde nach einem starken Turnier Vierter*.

Eishockey: Drama um NHL-Goalie - Lettischer Eishockeyspieler stirbt mit 24

Der Klub sei „schockiert und traurig“, in dieser „niederschmetternden Zeit“ gelte das Mitgefühl der Familie und den Freunden des Verstorbenen. Auch die NHL kondolierte nach der traurigen Nachricht. „Die National Hockey League hat mit großer Bestürzung vom plötzlichen und tragischen Tod des Torhüters Matiss Kivlenieks erfahren“, sagte Commissioner Gary Bettman. „Im Namen der NHL-Familie sprechen wir seiner Familie, seinen Freunden und Teamkollegen sowohl in der Blue Jackets-Organisation als auch in seinem Heimatland Lettland unser tiefstes Mitgefühl aus.“

Wie es genau zu dem tragischen Unfall kam, ist bislang noch nicht bekannt. Bei einem Sturz habe Kivlenieks Kopfverletzung erlitten. Das herbeigerufene medizinische Personal konnte nichts ausrichten, Kivlenieks starb kurze Zeit später. (smk/dpa/sid) *merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ärztekammerpräsident fordert Fußballspiele ohne Zuschauer
Ärztekammerpräsident fordert Fußballspiele ohne Zuschauer
Ärztekammerpräsident fordert Fußballspiele ohne Zuschauer
Entscheidung zwischen DFB und Spielerberater
Entscheidung zwischen DFB und Spielerberater
Entscheidung zwischen DFB und Spielerberater
Legendärer Formel-1-Teamchef Frank Williams tot
Legendärer Formel-1-Teamchef Frank Williams tot
Legendärer Formel-1-Teamchef Frank Williams tot

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion