Mavericks verschenkten den Sieg

Nowitzki mit elf Punkten bei Dallas-Niederlage

+
Dirk Nowitzki versucht sich zum Korb vorzukämpfen.

Phoenix - Die Dallas Mavericks haben beim Spiel gegen die Phoenix Suns in der Schlussphase den Sieg verschenkt. Superstar Dirk Nowitzki kam bei der Partie auf nur elf Treffer.

Für die deutschen Basketballstars Dirk Nowitzki und Dennis Schröder läuft es in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA derzeit alles andere als rund. Nowitzki kassierte mit den Dallas Mavericks die nächste Auswärtspleite, und Schröder ging mit Liga-Primus Atlanta Hawks bereits zum dritten Mal in Folge als Verlierer vom Parkett.

Dallas musste sich bei den Phoenix Suns trotz einer großartigen Aufholjagd am Ende mit 92:98 geschlagen geben und ist im Kampf um den Play-off-Einzug weiter die Nummer sieben im Westen. Nowitzki kam in mehr als 33 Minuten Spielzeit auf elf Punkte und sieben Rebounds.

Dallas erlitt in Phoenix die fünfte Niederlage im sechsten Auswärtsspiel seit dem Allstar Game Mitte Februar. Dabei hatten die Mavericks im dritten Viertel einen 17-Punkte-Rückstand in eine 86: 80-Führung gedreht. Doch mit vier Minuten ohne Punkte brachten sich die Gäste in Arizona selbst um den Lohn.

„Wir waren in der ersten Halbzeit kein Team, das gilt für die Trainer, die Spieler, einfach jeden“, sagte Mavs-Coach Rick Carlisle nach der 27. Saisonpleite, „und wenn du 24 Minuten nichts zeigst, dann holen dich die Basketball-Götter.“ Chandler Parsons war mit 19 Punkten bester Werfer bei Dallas.

Ein rabenschwarzen Tag erwischte Monta Ellis mit nur elf Zählern und lediglich vier von 22 verwandelten Würfen aus dem Feld. Carlisle nahm seinen Scharfschützen in Schutz und bemängelte vielmehr das fehlende harte Spiel seiner Schützlinge: „Er hat heute einfach nicht getroffen. Aber das ist kein Monta-Ellis-Problem, es ist ein Dallas-Problem.“

Den Atlanta Hawks mit Nationalspieler Dennis Schröder zum Ende der regulären Saison allmählich die Luft aus. 18 Punkten und fünf Assists des 21-Jährigen zum Trotz bezog das längst für die Play-offs qualifizierte Team aus Georgia gegen Titelverteidiger San Antonio Spurs mit 95:114 (41:59) seine dritte Niederlage in Folge.

Topscorer der Hawks, die mit 53:17 Siegen klar stärkste Kraft in der Eastern Conference bleiben, war All-Star Paul Millsap (22). Für die Spurs sammelte Tiago Splitter als bester Werfer 23 Zähler. Insgesamt punkteten beim Meister sechs Spieler zweistellig.

Sein zehntes Triple-Double der Saison schaffte Russell Westbrook. Beim 93:75-Erfolg der Oklahoma City Thunder kam der Guard auf 12 Punkte, 10 Rebounds und 17 Assists. Oklahoma ist als Achter der Conference schärfster Verfolger der Dallas Mavericks.

dpa/sid

Kommentare

Meistgelesen

Vorsicht Europa: So planen die Chinesen die Fußball-Revolution
Vorsicht Europa: So planen die Chinesen die Fußball-Revolution
FC Bayern: Erweckungserlebnis für die Triple-Helden
FC Bayern: Erweckungserlebnis für die Triple-Helden
Coach Enrique verliert nach PSG-Schmach die Nerven
Coach Enrique verliert nach PSG-Schmach die Nerven
Unverständnis: BVB bekommt komplette Hooligan-Daten nicht
Unverständnis: BVB bekommt komplette Hooligan-Daten nicht
Schwarzer Abend für BVB-Torjäger Aubameyang
Schwarzer Abend für BVB-Torjäger Aubameyang