0:2 nach dem ersten Tag

Davis Cup: DTB-Team vor dem Aus

+
Philipp Kohlschreiber musste gegen Gael Monfils die zweite Pleite im Einzel hinnehmen. Damit ist Deutschland so gut wie ausgeschieden.

Frankfurt - Dem deutschen Davis-Cup-Team kann nur noch ein kleines Tennis-Wunder helfen. Nach dem ersten Tag liegen die Gastgeber gegen Frankreich mit 0:2 hinten.

Dem deutschen Davis-Cup-Team droht der bittere Gang in die Abstiegsrelegation. Im Erstrundenduell mit Frankreich liegt die Mannschaft des neuen Kapitäns Michael Kohlmann nach dem ersten Tag mit 0:2 zurück und muss damit die restlichen drei Partien gegen den Vorjahresfinalisten gewinnen, um doch noch wie im Vorjahr den Sprung ins Viertelfinale zu schaffen - ein wohl aussichtsloses Unterfangen.

Bislang sind Benjamin Becker und Andre Begemann für die Partie an diesem Samstag (13.00 Uhr/Sat1 Gold) vorgesehen. „Ich habe ein gutes Gefühl für die Partie, egal wer auf dem Platz steht“, ließ Kohlmann die Besetzung noch offen. Zum ersten Tag meinte er: „Ich habe vorher gesagt, dass wir in jedem Match eine Chance haben. Das war heute so, leider haben wir sie nicht nutzen können.“

In der voll besetzten Frankfurter Fraport Arena verpasste Debütant Jan-Lennard Struff zunächst eine Überraschung gegen den französischen Spitzenspieler Gilles Simon nur hauchdünn. Struff musste sich trotz einer ganz starken Leistung nach fast viereinhalb Stunden mit 6:7 (4:7), 6:2, 7:6 (7:1), 2:6, 8:10 geschlagen geben.

Danach stand Kohlschreiber gegen Gael Monfils auf verlorenem Posten. Die gesundheitlich noch angeschlagene Nummer eins unterlag dem französischen Tennis-Exzentriker mit 4:6, 5:7, 6:7 (4:7). Dem Augsburger waren die Nachwirkungen seiner fiebrigen Erkältung klar anzumerken.

Bis Donnerstag hatte der Einsatz des 31-Jährigen sogar noch auf der Kippe gestanden. Nach den Vorkommnissen im vergangenen Jahr, als Kohlschreiber gegen Spanien am letzten Tag wie Tommy Haas und Florian Mayer beim Stand von 3:0 zum bedeutungslosen letzten Einzel nicht angetreten war und damit für einen Eklat gesorgt hatte, wollte der Bayer aber wohl nicht schon wieder für Unruhe sorgen. Schließlich hatten schon sein vom neuen Präsidium gefordertes Comeback und die damit einhergehende Trennung von Teamchef Carsten Arriens für viel Wirbel gesorgt.

„Das war definitiv kein Match wie jedes andere heute“, gestand Kohlschreiber. „Danke, dass die Fans mir eine zweite Chance gegeben haben. Schade, dass ich den Punkt nicht geholt habe.“

Gegen den stark aufspielenden Monfils hatte Kohlschreiber nur im zweiten Satz eine Chance auf die Wende. Er zog auf 5:2 davon, verlor dann aber fünf Spiele in Serie und den Satz mit 5:7. „Der zweite Satz hat wehgetan. Er hat mir eine Chance gegeben, ich habe sie nicht genutzt“, haderte der Bayer.

Struff hatte zuvor eines der besten Spiele seiner Karriere gezeigt. „Natürlich freu' ich mich, dass ich ein gutes Match gezeigt habe. Aber am Ende überwiegt ganz klar die Enttäuschung, dass ich die Partie verloren habe“, sagte Struff nach dem Marathon-Match.

Struff zeigte von Anfang an eine couragierte Leistung. Von Nervosität war beim Sauerländer kaum etwas zu spüren. Obwohl er den ersten Satz unglücklich mit 4:7 im Tiebreak verlor, blieb er seiner Linie treu und brachte den klar favorisierten Simon immer wieder in Bedrängnis. Nach 1:32 Stunden schaffte er den Satz-Ausgleich.

Danach lieferten sich Struff und Simon einen erbitterten Fight. Struff wehrte beim Stand von 4:5 drei Satzbälle ab und sicherte sich den Abschnitt wenig später im Tiebreak. Teamchef Kohlmann sprang von der Bank auf und ballte die Faust.

Allerdings ließ die Konzentration bei Struff dann ein wenig nach, so dass sich Simon den vierten Satz schnell mit 6:2 sichern konnte. „Schade, dass ich den Schwung des gewonnenen dritten Satzes nicht mitnehmen konnte.“ Im entscheidenden Durchgang war der Warsteiner dann aber wieder voll da. Beim Stand von 7:7 war Struff nur zwei Punkte vom Matchgewinn entfernt, wenig später musste er sich aber doch geschlagen geben.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Champions-League-Paarungen stehen fest
Champions-League-Paarungen stehen fest
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
US-Liga: Schweinsteiger bei All-Star-Spiel in der Startaufstellung
US-Liga: Schweinsteiger bei All-Star-Spiel in der Startaufstellung