Kämpft er gegen Fres Oquendo?

Boxweltmeister Manuel Charr: Gegner für Titelverteidigung immer noch unsicher

+
Manuel Charr nach seinem Sieg über Alexander Ustinov.

Wem wird Manuel Charr bei der Verteidigung seines WM-Titels gegenüber stehen? Die Antwort auf diese Frag sollte längst entschieden sein, ist jedoch immer noch unklar.

Hamburg - Die erste Titelverteidigung von Boxweltmeister Manuel Charr verzögert sich. Der Schwergewichts-Champion des Verbandes WBA sollte sich ursprünglich bis zum 22. Dezember mit Pflichtherausforderer Fres Oquendo aus Puerto Rico auf die Modalitäten und den Austragungsort einigen. Andernfalls sollte der Kampf in die Versteigerung gehen. Die Einigung steht jedoch noch aus.

Die Charr-Seite hat Einspruch gegen die vorgesehene Börsenverteilung eingelegt, teilte Thomas Pütz, Präsident des Bundes Deutscher Berufsboxer (BDB), am Donnerstag mit. Laut Statuten steht dem Weltmeister 75 Prozent der Börse zu. Die WBA will jedoch eine Aufsplittung zu gleichen Teilen. Dagegen wehrt sich Charr.

Oquendo hat seit dreieinhalb Jahren nicht mehr gekämpf

Der Kampf des Kölners soll am 7. April in der Lanxess-Arena seiner Heimatstadt ausgetragen werden. Ob Oquendo tatsächlich in den Ring steigt, ist unklar. Der 44-Jährige hat seit dreieinhalb Jahren keinen Kampf bestritten, liegt aber in der WBA-Rangliste auf Platz zwei. Mehrere seiner vereinbarten Kämpfe waren ausgefallen. „Wir würden selber gern wissen, wie er im Saft ist“, sagte Charrs Manager Christian Jäger. „Unter normalen Umständen müsste die Aufgabe für Manuel lösbar sein.“ Charr trainiert derzeit im österreichischen Seefeld.

Kommentare

Meistgelesen

Transfer-Coup: Amateurklub holt Ex-DFB-Nationalspieler
Transfer-Coup: Amateurklub holt Ex-DFB-Nationalspieler
Leere Südtribüne? BVB-Fans boykottieren Montagsspiel
Leere Südtribüne? BVB-Fans boykottieren Montagsspiel
Schock für Schumacher-Familie - aber Michaels Bruder gibt nicht auf
Schock für Schumacher-Familie - aber Michaels Bruder gibt nicht auf
Bayern-Coach Heynckes: "Ein Auftakt, der es in sich hat"
Bayern-Coach Heynckes: "Ein Auftakt, der es in sich hat"
Aubameyang soll um Freigabe gebeten haben: Für 70 Millionen zu Arsenal?
Aubameyang soll um Freigabe gebeten haben: Für 70 Millionen zu Arsenal?