Weltcup in Östersund

3,7 Sekunden fehlen zum Sieg: Biathlet Lesser stürmt aufs Podest

+
Erik Lesser belegte im Sprint über zehn Kilometer in Östersund Rang drei.

Zweites Rennen und endlich das Podest: Erik Lesser sorgt für das erste Erfolgserlebnis der deutschen Biathleten. Ein Fehler kostet ihn den dritten Weltcupsieg. Simon Schempp ist ebenfalls stark unterwegs.

Östersund - Bis zum finalen Schuss lag Erik Lesser auf Siegkurs. Doch weil die letzte Scheibe schwarz blieb, verpasste der 29-Jährige beim Biathlon-Sprint von Östersund seinen dritten Weltcuperfolg um ganze 3,7 Sekunden. Aber mit Rang drei hinter dem Norweger Tarjei Bö und Frankreichs Superstar Martin Fourcade hatte der 29-Jährige am Samstag allen Grund zur Freude, knackte er doch mit dem neunten Podium seiner Karriere auch gleich die Olympia-Norm.

„Ich konnte es nicht bis zum letzten Schuss durchziehen, aber trotzdem bin ich sehr zufrieden“, sagte Lesser im ZDF. Lange sah es sogar so aus, als ob Lesser Zweiter werden würde. Doch der mit der späten Startnummer 94 ins Rennen gegangene Bö wirbelte das Klassement noch durcheinander und stieß mit einem Minivorsprung von 0,7 Sekunden Dominator Fourcade noch vom Thron.

Starkes deutsches Teamergebnis

Einen Tag nach dem überraschenden Premierensieg von Ex-Langläuferin Denise Herrmann bei den Frauen machten die Schützlinge von Bundestrainer Mark Kirchner den schwachen Auftritt aus dem Einzel vergessen. Das starke Teamergebnis komplettierten Simon Schempp (1 Fehler/+ 15 Sekunden) als Fünfter und Johannes Kühn als Neunter (1/+ 23,4 Sekunden). Für Kühn, der die gesamte Vorsaison wegen einer schweren Schulterverletzung verpasst hatte, war es das bisher beste Weltcupergebnis. Damit geht das Trio mit besten Chancen in die Verfolgung am Sonntag (15.15 Uhr).

Bei Tauwetter, in den Tagen zuvor war es klirrend kalt, schoss Lesser wie schon im Einzel extrem schnell. Acht Sekunden brauchte er nur bis zum ersten Schuss, zog danach seine Serien schnell durch. Daran hatte der Thüringer im Sommer gearbeitet, denn im Spitzenfeld können die Schießzeiten mittlerweile den Unterschied machen. Und auch in der Loipe konnte Lesser als Zehntschnellster überzeugen. „Läuferisch war es wieder top, und die Schießzeit war auch wieder da, wo ich sie gerne hätte“, resümierte der Frankenhainer.

Schempp über sein Rennen: „Ich bin sehr zufrieden“

Wie er lag auch Massenstart-Weltmeister Schempp aussichtsreich im Rennen, hatte seinen 13. Weltcupsieg vor Augen. Doch bei Deutschlands Nummer eins ging der achte seiner zehn Schüsse daneben. Mit zweimal Null hätte Schempp gewonnen. „Es wäre schön, wenn es so weiter geht. Ich bin sehr zufrieden“, sagte der Uhinger, der ebenfalls das Olympia-Ticke buchte. Anders als Lesser haderte er aber mit seinem Schießen. „Beim Stehendschießen habe ich mich schwer getan, hatte eine lange Standzeit und habe eher verhalten geschossen“, sagte er.

Sprint-Weltmeister Benedikt Doll, der sich im Februar über die kürzeste Strecke überraschend den WM-Titel erkämpft hatte, war schon nach zwei Strafrunden im Liegendschießen aus dem Rennen und wurde nach drei Strafrunden nur 30. Arnd Peiffer (2) lief auf Rang 28 und Philipp Nawrath (2) auf Position 47.

Am Sonntag (13.15 Uhr) geht die ehemalige Langläuferin Denise Herrmann zwei Tage nach ihrem ersten Weltcupsieg als die Gejagte in die Verfolgung. Die 28-Jährige hat auf den WM-Strecken von 2019 einen Vorsprung von 15 Sekunden vor der Französin Justine Braisaz. Mit 40 Sekunden Rückstand besitzt auch Franziska Hildebrand noch gute Chancen auf eine vordere Platzierung.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Bestätigt: Massive SMS-Drohung gegen Offenbach-Trainer Reck
Bestätigt: Massive SMS-Drohung gegen Offenbach-Trainer Reck
RB Leipzig braucht Heimsieg und Schützenhilfe - Risiko mit Sabitzer?
RB Leipzig braucht Heimsieg und Schützenhilfe - Risiko mit Sabitzer?
33 Razzien: Polizei-Schlag gegen militante Dresdner Fans
33 Razzien: Polizei-Schlag gegen militante Dresdner Fans
Nach Rauswurf in Köln: So entspannt gibt sich Stöger
Nach Rauswurf in Köln: So entspannt gibt sich Stöger
Mönchengladbach trauert um ehemaligen Stürmer Henning Jensen
Mönchengladbach trauert um ehemaligen Stürmer Henning Jensen