Kriminalität

Zwei Schwerverletzte nach Messerstecherei in der Düsseldorfer Altstadt

+

DÜSSELDORF Ein Streit zwischen zwei Gruppen von jungen Männern eskalierte in der Nacht zu Samstag in der Altstadt. Die Polizei nahm mehrere Beteiligte fest.

Den aktuellen Ermittlungen der Düsseldorfer Kriminalpolizei zufolge kam es am Samstagmorgen, gegen 3 Uhr, auf der Mutter-Ey-Straße zu einem Streit zwischen mehreren aus Afrika stammenden jungen Männern sowie mehreren Deutschen mit nordafrikanischem Migrationshintergrund. Die Streitigkeiten sowie die folgenden körperlichen Auseinandersetzungen verlagerten sich von dort aus in Richtung Andreaskirche. Hier wurden dann mehrere Personen durch Messerstiche sowie geworfene und benutzte Flaschen verletzt. 

Zwei aus Guinea stammende Männer (28 und 22 Jahre) wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht, da bei ihnen aufgrund der Stichverletzungen im Thorax-Bereich kurzzeitig Lebensgefahr bestand. Zahlreiche Personen wurden bei unklarer Sachlage vorläufig festgenommen oder als Zeugen der Polizeiwache Mitte zugeführt. Im Rahmen einer eingerichteten Ermittlungskommission wurden nach den Vernehmungen und weiteren Recherchen alle Personen wieder entlassen. 

Der Tatverdacht für die Beibringung der Messerstiche richtet sich unter anderem gegen einen 21 Jahre alten Düsseldorfer. Er ist polizeilich bereits mehrfach, auch wegen Gewaltdelikten in Erscheinung getreten. Ob er derjenige war, der mit einem Messer zustach, ließ sich jedoch bislang nicht abschließend klären. Wie viele der Beteiligten darüber hinaus noch gefährliche Gegenstände oder Messer zu ihrer Verteidigung oder zum Angriff eingesetzt haben, ist ebenfalls noch unklar. red

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Er zeigt Schloss Burgs gruselige Seite

Er zeigt Schloss Burgs gruselige Seite

Raubüberfall am Bahnhof Oberbarmen

Raubüberfall am Bahnhof Oberbarmen

Schrottsammler fährt selbst einen Schrott-Laster

Schrottsammler fährt selbst einen Schrott-Laster

Bisher elf Störungen bei Schwebebahn

Bisher elf Störungen bei Schwebebahn

Wie eine Familie fast ohne Plastik lebt

Wie eine Familie fast ohne Plastik lebt

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren