Wohnungsmarkt

Auch der Wohnungsbedarf in Wuppertal wächst

+
Knapp 200 000 Wohnungen gibt es in Wuppertal. Die Nachfrage steigt. 

WUPPERTAL Der Markt ist nicht so aufgeheizt wie in anderen Großstädten, aber mittelfristig wird die Nachfrage steigen.

Von Katharina Rüth

396 Wohnungen wurden 2018 fertiggestellt – und lag damit am oberen Rand dessen, was in den vergangenen Jahren gebaut wurde. Thomas Seck, Teamleiter im Ressort Stadtentwicklung und Städtebau sagt, das habe bisher auch den Prognosen entsprochen.

Andererseits zeigt der Rückgang der Leerstandsquote, dass der Bedarf nach Wohnungen bereits angezogen hat. Die Leerstandsquote ist von über 6,8 Prozent 2012 auf 5,6 Prozent für 2017 gefallen.

In dieser Zeit ist auch die Bevölkerungszahl gestiegen, von 348 000 auf 361 000. Und die Prognosen, die die Stadt in ihrer Statistik Datenbank veröffentlicht, gehen von weiterem Wachstum auf 366 000 im Jahr 2024 aus.

„Prognosen sind immer ein Blick in die Glaskugel“, gibt Thomas Seck zu bedenken. Immerhin sagten die Prognosen bis 2014 eine Schrumpfung der Einwohnerzahlen aus. Dennoch stelle sich die Stadt derzeit auf die wachsende Nachfrage ein: Vor allem im Bereich der Einfamilienhäuser, große Wohnungen für Familien mit mehreren Kindern und bei kleinen Wohnungen für Senioren übersteige die Nachfrage das Angebot. 2018 hat die Große Kooperation aus SPD und CDU die Verwaltung beauftragt, kurzfristig 110 Hektar Land für Wohnbebauung zu identifizieren und auszuweisen. Zwei Planungsbüro wurden beauftragt. Das eine soll mögliche Baugrundstücke im Innenbereich ausmachen und die Ergebnisse im September vorlegen. Das ander ist beauftragt, Flächen im Außenbereich der Stadt zu suchen, aus denen mittel- und langfristig Wohnbauflächen entwickelt werden können. Sie sollen im Sommer Resultate liefern.

Menschen mit Problemen spüren die Knappheit als erstes

STATISTIK

WOHNUNGEN Die Zahl ist in Wuppertal seit 2010 von 196 884 nur wenig auf 198 403 im Jahr 2017 gestiegen. Die Bevölkerungszahl wuchs in von 348 014 im Jahr 2012 auf 361 264 im Jahr 2018 – das ist ein Plus von 3,8 Prozent.

Die gesuchten Flächen für den Außenbereich werden auch Bestandteil der geplanten Änderung der Regionalplanung. Auch sie soll langfristig Möglichkeiten eröffnen, Siedlungsgebiete für eine weiter wachsende Bevölkerung zu schaffen. Claus O. Deese, Vorsitzender des Mieterschutzbundes, erklärt, dass Entwicklungen, die andere Städte schon kennen, nun auch in Kommunen wie Wuppertal ankommen: Die Liberalisierung des Wohnungsmarktes und der Rückgang des sozialen Wohnungsbaus hätten die Mieten nach oben getrieben. Dazu kämen steigende Baukosten. Das sei deutlich in Großstädten wie München, Berlin, aber auch Köln und Düsseldorf. Noch sei das Mietniveau in Wuppertal akzeptabel – aber „mit Tendenz nach oben“, warnt er.

Die Sicht der Vermieter ist eine andere: „Es gibt kaum Mieterhöhungen“, sagt Rechtsanwalt Klaus Ricke vom Eigentümerverein Haus und Grund. Mit einem Quadratmeterpreis von 5,20 Euro sei Wuppertal eine Oase. Er wünscht sich eher, dass die Stadt bei den Gebühren moderat bleibt, denn auch die Nebenkosten trieben die Wohnkosten in die Höhe.

Wenn es enger auf dem Wohnungsmarkt wird, spüren das am ehesten Menschen, die es nicht leicht bei der Wohnungssuche haben. Davon kann Mirjam Michalski von der Diakonie Soziale Teilhabe berichten: „Kleine preiswerte Wohnungen gibt es kaum noch“, beklagt sie. Menschen mit mehreren Problem hätten deswegen immer weniger Chancen auf dem Wohnungsmarkt.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ein Brief an Greta Thunberg

Ein Brief an Greta Thunberg

Tote Rentnerin in Wuppertal: Tatverdächtiger gefasst

Tote Rentnerin in Wuppertal: Tatverdächtiger gefasst

Kasino könnte die Kasse klingeln lassen

Kasino könnte die Kasse klingeln lassen

Jetzt fahren Rollstühle auch Treppen hoch

Jetzt fahren Rollstühle auch Treppen hoch

Der Protest gegen A-3-Ausbau wird stärker

Der Protest gegen A-3-Ausbau wird stärker

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren