In 110 Fällen schuldig

Priester zu zwölf Jahren Haft wegen Missbrauch verurteilt

Der Fall wird vor der 11. Großen Strafkammer am Landgericht Köln verhandelt. Archivfoto: Stephan Eppinger
+
Das Landgericht Köln hat den 70-jährigen Priester schuldig gesprochen.

Das Urteil gegen den katholischen Priester, der in Wuppertal als Krankenhausseelsorger gearbeitet hat, ist rechtskräftig.

Wuppertal. Das Landgericht Köln hatte ihn im Februar wegen teils schweren Kindesmissbrauchs zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Die Rechtskraft des Urteils bestätigte eine Gerichtssprecherin am Montag auf Anfrage der Presseagentur dpa. Die Revision gegen die Entscheidung sei zurückgenommen worden.

Das Gericht hatte den 70-Jährigen am 25. Februar schuldig gesprochen, von 1993 bis 2018 neun Mädchen in Gummersbach, Wuppertal und Zülpich teils schwere sexualisierte Gewalt angetan zu haben. Alle leiden nach Angaben des Gerichts unter „katastrophalen Folgen“ wie Depressionen, Angstpsychosen, Magersucht, wiederkehrenden Alpträumen und Schuldgefühlen.

Insgesamt wurde der Pfarrer in 110 Fällen für schuldig befunden. Das jüngste Opfer war neun Jahre alt. Das Verfahren begann mit einer Anklage wegen des Missbrauchs seiner drei Nichten in den 90er Jahren sowie einer Elfjährigen 2011. Während des Prozesses meldeten sich weitere Opfer, die von Taten bis 2018 berichteten. Danach wurde der Angeklagte im Gericht verhaftet und die Anklage erweitert.

Auch in Wuppertal war es zu sexualisierter Gewalt gekommen. Der Priester hatte das Vertrauen von Jugendlichen und Eltern ausgenutzt, war mit den Eltern eines Mädchens befreundet, eine Jugendliche aus schwierigen Verhältnissen lud er zu sich ein. Ein Gutachten bescheinigte ihm eine pädophile Störung, aber volle Schulfähigkeit. An drei Opfer, die einen entsprechenden Antrag gestellt hatten, muss er Schmerzensgeld und Schadenersatz zahlen. -kati-

Neuer Missbrauchskomplex: Wermelskirchener fand Opfer als Babysitter

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Rúrik Gíslason klagt am Wuppertaler Gericht für sein „Let’s Dance“-Honorar
Rúrik Gíslason klagt am Wuppertaler Gericht für sein „Let’s Dance“-Honorar
Rúrik Gíslason klagt am Wuppertaler Gericht für sein „Let’s Dance“-Honorar
Elefanten können sich auf eine Savanne freuen
Elefanten können sich auf eine Savanne freuen
Elefanten können sich auf eine Savanne freuen
Reinigungsarbeiten auf der Autobahn 1
Reinigungsarbeiten auf der Autobahn 1
Reinigungsarbeiten auf der Autobahn 1
Schwarzfahrer nahm sich in seiner Zelle in Wuppertal das Leben
Schwarzfahrer nahm sich in seiner Zelle in Wuppertal das Leben
Schwarzfahrer nahm sich in seiner Zelle in Wuppertal das Leben

Kommentare