Pandemie

Wuppertal muss Auflagen lockern

Inzidenzwert unter 200.

Wuppertal. Die für Wuppertal bisher geltenden Corona-Schutzauflagen werden in Bezug auf die privaten Zusammenkünfte und die Benutzungszeiten von Spielplätzen gelockert. Die Stadt hatte an diesen Auflagen festhalten wollen, doch am Montagmorgen erhielt der Krisenstab vom Land NRW die Aufforderung, die Bestimmungen an die Landesverordnung anzupassen.

Das stößt bei der Stadtspitze auf Unverständnis, da die weiterhin hohe Zahl der Neuinfektionen mit Covid-19 in Wuppertal präventive Maßnahmen erforderten. Seit November galt, dass Spielplätze bis maximal 16.30 Uhr genutzt werden dürfen. Zusammenkünfte innerhalb einer Wohnung waren nur mit einem weiteren Hausstand und maximal fünf Teilnehmenden möglich, wobei Kinder bis zu einem Alter von 14 Jahren nicht mitgezählt werden. In der Landesverordnung sind im privaten Raum lediglich Partys untersagt.

Ausnahmen können von den Krisenstäben aus Kommunen und Landkreisen beantragt werden, wenn der Inzidenzwert, das sind die Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen bezogen auf 100 000 Einwohner, den Wert von 200 für längere Zeit überschreiten. In Wuppertal lag der Inzidenzwert am Montag bei 174,37. Man könne bestenfalls von einer Seitwärtsbewegung bei den Neuinfektionen sprechen, sagte Gesundheitsdezernent Stefan Kühn. Besorgniserregend sei die Zahl der Todesfälle - im Schnitt sterben zurzeit in Wuppertal vier Menschen mit und an Corona pro Tag.

„Von den drei in Wuppertal über die Landesverordnung hinausgehenden Regelungen bleibt damit nur die Maskenpflicht in den Fußgängerzonen Barmen und Elberfeld und am Wall erhalten. Das halte ich für kurzsichtig, denn es gibt keinen Grund für Lockerungen“, sagt Johannes Slawig, Leiter des Krisenstabes.

Der Stadt sei in Aussicht gestellt worden, dass sie bei einem Überschreiten des Inzidenzwertes von 200 einen neuen Antrag auf verschärfte Schutzauflagen stellen dürfe. „Wir werden das schon vor dem Überschreiten des Wertes von 200 tun, sollte sich das abzeichnen“, so Slawig.

Am Montag um 8 Uhr waren 1286 positiv Getestete in der Stadt registriert. Vor einer Woche waren es nur fünf Prozent weniger. „Allein in der vergangenen Woche hat es 26 coronabedingte Todesfälle gegeben. Tagesaktuell gibt es in 22 Altenheimen, bei acht Pflegediensten und sieben weiteren sozialen Einrichtungen positive Befunde“, so Stefan Kühn, der warnt, die Gefahr der Lage zu unterschätzen. ab

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Vom Siegeszug der wetterfesten Regenjacke
Vom Siegeszug der wetterfesten Regenjacke
Vom Siegeszug der wetterfesten Regenjacke

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare