Tragischer Unfall

Eltern wollen Geld für die Beerdigung ihres Sohnes (1)

+
Am 6. März wird verkündet, ob der Prozess fortgeführt wird. 

Ihr Sohn (1) war 2008 in einer Wuppertaler Sporthalle von einem umkippenden Apparat begraben worden.

Von Katharina Rüth

Wuppertal. Etwas mehr als elf Jahre ist der tragische Tod ihres Kindes her, jetzt fordern die Eltern Schadenersatz und Schmerzensgeld von der Stadt – insgesamt 17.000 Euro. Die Stadt habe ihre Pflicht zur Verkehrssicherung nicht erfüllt. Die Richter am Landgericht schlugen einen Vergleich vor.

Der Junge besuchte damals mit seinem Vater das Kinderturnen in der Sporthalle Hesselnberg in Wuppertal-Barmen. Im Eingangsbereich der Tribüne standen Automaten für Süßigkeiten und Getränke. Nach der Veranstaltung ging das Kind an den Süßigkeiten-Automaten, der dann umfiel und den kleinen Jungen in Anwesenheit des Vaters unter sich begrub. Das Kind starb trotz eines Notarzteinsatzes noch am gleichen Tag im Krankenhaus an seinen Verletzungen.

Lange ermittelte die Staatsanwaltschaft, stellte zweimal die Ermittlungen ein, nahm sie nach Beschwerde der Eltern wieder auf. Erst 2012 fand ein Prozess statt. Wegen fahrlässiger Tötung angeklagt waren zwei Betreiber: der, der den Automaten ursprünglich aufgestellt hatte, und der, der ihn zuletzt betrieb. Nach acht Verhandlungstagen wurden sie freigesprochen.

Es war zwar deutlich geworden, dass der Automat nicht mehr ordnungsgemäß stand – die Schrauben im Boden waren möglicherweise durch Vandalismus herausgerissen, der Apparat wohl durch Kanthölzer und möglicherweise ein Drahtseil abgesichert. Aber es sei nicht zu klären, wer dafür verantwortlich war.

Jetzt geht es in einem Zivilprozess um die Ansprüche der Eltern auf Schadenersatz und Schmerzensgeld gegenüber der Stadt. Die Eltern fordern 7000 Euro Beerdigungskosten und Verdienstausfall sowie jeweils 5000 Euro Schmerzensgeld für Vater und Mutter.

Eltern taten sich schwer, einen weiteren Prozess anzustrengen

Der Vorsitzende Richter machte deutlich, dass die Eltern sich schwer getan haben, einen erneuten Prozess anzustrengen. Die Stadt habe zweimal eine Verzichtserklärung zur Verjährung unterschrieben. Jetzt allerdings wende sie ein, die Eltern hätten daraufhin nicht rechtzeitig reagiert. Deshalb, so der Vorsitzende, gelte es zunächst zu klären, ob inzwischen Verjährung eingetreten ist. Danach sei die Frage der Verkehrssicherungspflicht zu prüfen. Der Vorsitzende Richter sagte, nach Ansicht der Kammer habe die Stadt eine Verkehrssicherungspflicht gehabt. Es sei dann die Frage, ob es Hinweise darauf gab, dass der Automat nicht mehr standfest war und die Stadt darauf hätte reagieren müssen. Darauf deuteten zum Beispiel die Kanthölzer und das Drahtseil – „erkennbar eine Bastellösung“ – hin. Die Eltern müssten der Stadt aber die Vernachlässigung der Verkehrssicherungspflicht nachweisen. Das sei nach den vielen Jahren schwierig. Und es sei eine Frage, in welchem Ausmaß die Stadt zur Prüfung der Standfestigkeit verpflichtet war.

Wegen dieser Hürden und Risiken eines Prozesses für beide Seiten schlug das Gericht einen Vergleich vor: Die Eltern sollen etwa ein Viertel des von ihnen geforderten Betrags erhalten. Die Parteien haben jetzt fünf Wochen Zeit, über diesen Vergleichsvorschlag nachzudenken. Am 6. März will das Gericht verkünden, ob der Vergleich angenommen ist oder der Prozess weitergeht.

HINTERGRUND

STRAFRECHT Im Strafrecht geht es darum, die Einhaltung der staatlichen Gesetze zu gewährleisten. Strafrecht ahndet Straftaten und andere Rechtsverletzungen. Der Staatsanwalt ist dabei im Wortsinne der Anwalt des Staates.

ZIVILRECHT Im Zivilrecht – auch Privatrecht genannt – geht es um die Auseinandersetzung zwischen Bürgern. Das müssen nicht unbedingt natürliche Personen sein, sondern z.B. auch Unternehmen. Meist geht es um Vertragsstreit oder Schadensersatzansprüche, über die dann ein Gericht urteilt. red

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Wuppertal: Deutscher Ring ab 15. Februar wieder frei
Wuppertal: Deutscher Ring ab 15. Februar wieder frei
Sanierung der Eschbachstraße setzt zum Endspurt an
Sanierung der Eschbachstraße setzt zum Endspurt an
Obstbaumexperte zeigt den richtigen Schnitt
Obstbaumexperte zeigt den richtigen Schnitt
Anmeldestart an der Junior Uni
Anmeldestart an der Junior Uni

Kommentare