Bundesallee

Wuppertal bekommt eine Strandbar

Paolo Frisella will vor dem ehemaligen Schauspielhaus eine Beachbar installieren. Foto: Andreas Fischer
+
Paolo Frisella will vor dem ehemaligen Schauspielhaus eine Beachbar installieren. 

Kitchen-Club-Chef Paolo Frisella lässt an der Bundesallee 160 Tonnen Sand aufschütten.

Von Erdinc Özcan-Schulz

Wuppertal. Leckere und kühle Getränke bei entspannter Musik am Sandstrand von Wuppertal genießen? Genau das will Gastronom Paolo Frisella den Wuppertalern ab dem 16. Juli mit seinem „Kitchen-Beach“ vor dem geplanten Pina-Bausch-Zentrum an der Bundesallee anbieten.

Dafür lässt der Inhaber des beliebten „Kitchen-Club“ 160 Tonnen Sand auf dem rund 2000 Quadratmeter großen Platz aufschütten – Urlaubsgefühl inklusive. Essen und Getränke, beides gibt es an diversen Ständen, sollen auf Liegestühlen verzehrt werden können. Umrahmt wird die Szenerie von 160 Olivenbäumen und Palmen, die das Areal abgrenzen und zu einer „chilligen Atmosphäre“ beitragen sollen, wie Frisella erklärt.

Vormittags für Kinder und Homeoffice mit Strandgefühl

Frust, Ängste und Sorgen, vielleicht auch in Bezug auf das Coronavirus, sollen auf den zahlreichen Liegen, von denen die Besucher in den Himmel schauen können, während von der Bühne das Meeresrauschen zu hören ist, vergessen werden. „Wenn wir Wuppertaler schon nicht zum Strand in die Sonne fliegen können, dann holen wir eben den Strand nach Wuppertal“, sagt der Wuppertaler mit italienischen Wurzeln.

Clubs haben immer noch keine Einnahmen

Vormittags richtet sich das Angebot speziell an Kinder und Jugendliche. Die Anlage ist dazu in mehrere Bereiche eingeteilt, geplant sind etwa Felder, auf denen Trampoline aufgestellt werden. Aber auch andere Sportaktivitäten will Frisella anbieten. „So können Familien mit Kindern ihr Homeoffice in den Kitchen-Beach verlegen. Während die Kinder spielen, können Elternteile an den Tischen und auf den Liegen arbeiten“, sagt Frisella.

Er gibt zu, dass seine Idee ein wenig aus der Not geboren ist. Der 37-Jährige hat seinen Club mit dem Lockdown Mitte März schließen müssen. Im Gegensatz zu den Restaurants und Kneipen dürfen Clubs und Diskotheken aber immer noch nicht öffnen. „Corona ist für uns alle sehr schmerzlich. Mit dieser Aktion versuchen wir, unsere Mitarbeiter wieder zu beschäftigen“, sagt Kitchen-Chef Frisella. Der Gastronom lässt sich von der Pandemie weder seine Kreativität nehmen noch entmutigen.

„Es ist eine Möglichkeit, mit der die Clubbesitzer wenigstens ein paar Einnahmen generieren können.“
Wuppertals OB Andreas Mucke

Nach anfänglichen Diskussionen um einen geeigneten Platz ist Frisella, der den Strand ursprünglich auf einem Parkplatz gegenüber seinem Lokal an der Aue errichten wollte, aber hierfür keine Erlaubnis von der Stadt bekam, mit der jetzigen Lösung einverstanden. Dabei ließ sich der Unternehmer von einem Pina-Bausch-Zitat, das an der Fassade des ehemaligen Schauspielhauses prangt, inspirieren: „Ich glaube an die Kraft der Fantasie. Wenn ich will, dass die Sonne scheint, lasse ich sie aufgehen – auch in Wuppertal!“ „Es scheint so, als wäre der Spruch extra für uns ausgesucht worden“, sagt Frisella, der am gestrigen Mittwoch mit dem Aufbau der Anlage begonnen hat.

„Es ist eine Möglichkeit, mit der die Clubbesitzer wenigstens ein paar Einnahmen generieren können, was ich ihnen auch gönne. Schließlich wissen wir, was einmal weg ist, kommt so schnell nicht wieder“, verweist Oberbürgermeister Andreas Mucke auf den Existenzkampf der Branche. Deshalb sei es selbstredend, dass die Stadt solche Bemühungen unterstützt. Der Vorschlag für den Platz sei auch deshalb gefallen, weil dort keine direkten Anwohner vor Ort seien, die gestört werden.

Wenn das Wetter mitspielt, soll der Wupper-Strand bis Ende September geöffnet bleiben.

Hintergrund

Preis: Zur Sicherstellung der Hygienevorschriften wird ein Eintrittspreis fällig. Paolo Frisella sagt, dass Erwachsene maximal 3,80 Euro bezahlen werden.

Start: Los gehen soll es am 16. Juli. Wettertechnisch könnte es ein Glücksgriff sein: Der Wettertrend sagt für die kommende Woche wieder sommerliche Temperaturen und vor allem trockene Witterung voraus; am ersten Clubwochenende könnte es im Bergischen Land bis zu 30 Grad warm werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Goldener Hobel für den jungen Tischler
Goldener Hobel für den jungen Tischler
Goldener Hobel für den jungen Tischler
Großbrand in Wuppertal: Polizei hat vermutliche Ursache
Großbrand in Wuppertal: Polizei hat vermutliche Ursache
Großbrand in Wuppertal: Polizei hat vermutliche Ursache
Helios: Mehrere Chefärzte sollen gehen
Helios: Mehrere Chefärzte sollen gehen
Helios: Mehrere Chefärzte sollen gehen
Autokino in Solingen startet am 30. April
Autokino in Solingen startet am 30. April
Autokino in Solingen startet am 30. April

Kommentare