Wildvögel: Kampagne gegen Fütterung

Stadt Düsseldorf präsentiert Faltblatt zur neuen Aktion.

Düsseldorf. In den Düsseldorfer Parkanlagen gibt es eine große Population wildlebender Kanada- und Nilgänse. An einigen Orten sorgen ihre Hinterlassenschaften für Unmut. Um solchen Verschmutzungen entgegenzuwirken sowie das „Gänsemanagement“ weiterhin erfolgreich voranzubringen und die Öffentlichkeit zu sensibilisieren, hat das Gartenamt den Flyer „Bitte nicht füttern – Ich suche mein Futter selbst“ herausgebracht.

Tobias Krause, Vogelexperte von der Unteren Naturschutzbehörde, erläutert: „Noch immer gibt es vermeintliche Tierfreunde, die die Wildvögel füttern, um ihnen so etwas ‚Gutes‘ zu tun. Dadurch behindern sie jedoch die erfolgreiche Begrenzung der Gänsepopulation und Fraßschäden an Pflanzen sowie Verunreinigungen durch Kot bleiben so trotz all unserer Anstrengungen hoch.“

Der neue Flyer weist darauf hin, dass das Füttern der Wildvögel durch Parkbesucher weder den Tieren noch der Umwelt zugutekommt. Denn dadurch wird die natürliche, selbstständige Nahrungsaufnahme der Tiere behindert.

Sollten Tierfreunde Wildvögel beobachten, die Hilfe benötigen, können sie sich an den Tierschutzverein wenden: Die Mitarbeiter sind telefonisch unter Tel. (02 11) 13 19 28 oder per E-Mail   erreichbar. red

info@tierschutzverein-duesseldorf.de

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Die ungewisse Zukunft der Düsseldorfer Umweltspur
Die ungewisse Zukunft der Düsseldorfer Umweltspur
Kaugummi-Wände für saubere City
Kaugummi-Wände für saubere City
Unbekannte rammen Wuppertaler Wohnhaus und flüchten
Unbekannte rammen Wuppertaler Wohnhaus und flüchten
Wuppertals OB fordert zuverlässigen Nahverkehr
Wuppertals OB fordert zuverlässigen Nahverkehr

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren