15 Kilometer Stau

Wildtiere sorgen für Sperrung der A1

+
Eine Wildschweinrotte, Rehe und Füchse haben für eine Vollsperrung der A 1 gesorgt.

WERMELSKIRCHEN Eine Wildschweinrotte, Rehe und Füchse haben für eine Vollsperrung der A 1 gesorgt.

Die Polizei hatte die A 1 in Höhe der Anschlussstelle Wermelskirchen am Donnerstagnachmittag in beide Richtungen voll gesperrt. Es gab bis zu 15 Kilometer Stau. Zuvor waren gegen 17 Uhr beide Fahrbahnen schon auf eine Spur reduziert und die Geschwindigkeit auf Tempo 60 begrenzt worden. Nach Angaben der Polizei haben es die Tiere durch einen defekten Wildschutzzaun in die Nähe der Autobahn geschafft. Die Tiere waren dann in unmittelbarer Nähe der Fahrspuren, wie ein Sprecher sagte. 

Jagdaufseher hätten den Autobahnpolizisten erklärt, dass ein Vertreiben der etwa 30 Tiere aufgrund der räumlichen Gegebenheiten nicht möglich sei. Die Jagdaufseher hielten es demnach zunächst für unvermeidbar, die Tiere erschießen zu müssen. Letztlich gelang es den Jägern aber, die meisten von der Autobahn zu vertreiben, sie erlegten nach Angaben der Polizei aber vier Rehe. Die Sperrung endete gegen 18.30 Uhr. red

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Forensik: Stadt Wuppertal sieht sich im Plan
Forensik: Stadt Wuppertal sieht sich im Plan
Amazon baut ein neues Verteilzentrum in Wuppertal
Amazon baut ein neues Verteilzentrum in Wuppertal
Wirte bieten Frauen eine Zuflucht
Wirte bieten Frauen eine Zuflucht
Das bange Warten auf den Kaiserwagen
Das bange Warten auf den Kaiserwagen

Kommentare