Umwelt

Weihnachtsmärkte in NRW wollen stärker auf Plastik verzichten

+
Weihnachtsmärkte in NRW wollen stärker auf Plastik verzichten

Alle Jahre wieder produzieren Weihnachtsmärkte jede Menge Müll - für viele Veranstalter wird das zunehmend zum Thema.

Mehrere Weihnachtsmärkte in NRW wollen umweltfreundlicher werden und künftig stärker auf Plastik verzichten. In Aachen soll der Markt laut dem Märkte- und Aktionskreis City 2020 plastikfrei werden. Auch andere Städte bemühen sich zunehmend, auf andere Materialien umzusteigen.

In Düsseldorf und in Köln sind in diesem Jahr für Getränke nur noch Behälter aus Glas oder Porzellan erlaubt. In der Landeshauptstadt sind außerdem Plastikbesteck, Einweg-Strohhalme und Plastiktüten verboten. In der Gastronomie sei es jedoch schwierig, komplett auf Plastik zu verzichten. „Wir tun hier viel, sind bestrebt, auch immer besser zu werden. Zu sagen, dass wir "plastikfrei" sind, wäre aber vermessen und legt uns die Messlatte zu hoch“, hieß es auf Anfrage von den Düsseldorfer Veranstaltern.

Auch in Bonn sieht die Stadt bei einem komplett plastiklosen Weihnachtsmarkt Hygieneprobleme. Man bemühe sich jedoch, auf Mehrweglösungen zu setzen und etwa die Bratwurst lediglich mit einer Papierserviette auszugeben. In Münster will man sich von den Vorreitern motivieren lassen - und künftig an Konzepten arbeiten, die die Plastikmenge weiter schrumpfen lassen. /red

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Fieber-Check am Eingangstor
Fieber-Check am Eingangstor
„Es geht uns besser, aber noch nicht gut“
„Es geht uns besser, aber noch nicht gut“
Großstädte setzen Kita-Beiträge aus
Großstädte setzen Kita-Beiträge aus
Chefarzt will nur Risikogruppen isolieren
Chefarzt will nur Risikogruppen isolieren

Kommentare