Naturschutz

Wasserverband plant Biotope an der Itter

In Hilden fließt die Itter in einem steinernen Korsett. Das hat mit dem Hochwasserschutz zu tun und ist laut BRW auch nicht mehr zu ändern. Foto: Christoph Schmidt
+
In Hilden fließt die Itter in einem steinernen Korsett. Das hat mit dem Hochwasserschutz zu tun und ist laut BRW auch nicht mehr zu ändern.

Fische sollen bald wieder vom Rhein in die Itter schwimmen und hier laichen.

Von Christoph Schmidt

Hilden. Die Stadt Hilden führt die Itter in ihrem Wappen. Dabei ist der Bach alles andere als ein Naturidyll. Er schlängelt sich nur etwa 20 Kilometer von seinem Ursprung bei der Bandesmühle in Solingen-Gräfrath bis zu seiner Mündung in Düsseldorf-Benrath in den Rhein. Gleichwohl liegen auf diesem relativ kurzen Stück gleich drei Klärwerke in Gräfrath, Ohligs und Hilden. Sie leiten ihr geklärtes Abwasser in die Itter.

Das Wasser ist chemisch in Ordnung, aber nicht hygienisch. Das liegt an der fünfprozentigen Restbelastung mit Bakterien und Viren aus den Kläranlagen. Vor 20 Jahren hat die Europäische Union beschlossen, die Qualität der Fließgewässer bis 2027 zu verbessern. Der Bergisch-Rheinische Wasserverband (BRW) mit Sitz in Haan und die Bezirksregierung Düsseldorf haben sich Gedanken gemacht, wie sie die so genannte EU-Wasserrahmenrichtlinie umsetzen und den ökologischen Zustand der Itter verbessern können.

Weil nicht die Itter insgesamt umgestaltet werden kann (Hochwasserschutz), schlagen sie das Anlegen von „Trittsteinbiotopen“ vor. Zwei könnten auf Hildener Stadtgebiet angelegt werden, erläutert die Hildener Verwaltung.

Zusätzlicher Bacharm mit Itter-Insel wird angelegt

Es geht um den Itter-Abschnitt im Bereich der Kreuzung Hochdahler-/Berliner Straße und die Böschung nördlich der Elberfelder Straße hinter der Kita Tucherweg. Im ersten Fall soll ein zusätzlicher, künstlicher Bacharm angelegt werden, so dass eine kleine „Itter-Insel“ entsteht. Im zweiten Fall (hinter der Johanniter-Kita) sollen Einbauten vorgenommen werden, um die Fließgeschwindigkeit zu verändern.

„In Trockenzeiten im Sommer besteht schon mal 80 Prozent des Itterwassers aus gereinigtem Abwasser.“
Zur Rolle der Klärwerke an der Itter

Die Stadtverwaltung in Hilden ist für das Projekt. Weil es die Itter ökologisch aufwerte. Weil die beiden Grundstücke nicht öffentlich zugänglich und auch nicht anders nutzbar seien.

Das Geld kommt vor allem von Bund, Land und EU

Weil das nötige Geld für den Bach-Umbau von Bund, Land und EU kommt. Und weil der Bergisch-Rheinische Wasserverband auch den Unterhalt übernehme. Die Stadt Hilden muss sich an der Finanzierung des BRW beteiligen. Dieser Anteil werde sich durch die „Trittsteinbiotope“ nicht erhöhen, so die Verwaltung. Der Stadtrat von Hilden muss die beiden städtischen Grundstücke für das Projekt zur Verfügung stellen und die Verwaltung ermächtigen, die nötigen Vereinbarungen mit dem BRW und der Bezirksregierung Düsseldorf vorzubereiten. Die Entscheidung ist wegen der Corona-Krise allerdings noch nicht gefallen: Die Sitzung wurde abgesagt.

In Hilden windet sich die Itter durch ein steinernes Korsett. Um die Anwohner vor Hochwasser zu schützen, wurde sie begradigt und kanalisiert. Die befestigten Ufer müssen bleiben, sonst drohen Überschwemmungen. So wie zwischen 1957 und 1961, als die Itter mehrfach Teile der Innenstadt unter Wasser setzte. In Trockenzeiten im Sommer besteht schon mal 80 Prozent des Itterwassers aus gereinigtem Abwasser. Man kann es auch so sehen: Die Klärwerke sorgen dafür, dass die Itter nie trocken fällt.

Rheinfische

Äsche, Döbel, Quappe, Meer- und Bachforelle, Barbe, Nase, Plötze und Rotauge sollen künftig wieder in der Itter laichen. Dafür muss der BRW die Itter-Mündung in den Rhein umbauen. Eine 202 Meter lange Fischtreppe mit 61 Stufen soll neun Meter Höhenunterschied überwinden. Das Mega-Projekt ist noch in der Planungsphase. Peter Schu, stellvertretender Geschäftsführer des BRW, schätzt die Baukosten für die Fischtreppe auf etwa sechs Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Laubenbrand: Toter war der Besitzer
Laubenbrand: Toter war der Besitzer
Laubenbrand: Toter war der Besitzer
Wuppertal hat noch Hoffnung auf Feste 2021
Wuppertal hat noch Hoffnung auf Feste 2021
Wuppertal hat noch Hoffnung auf Feste 2021
Brandstifter in Ronsdorf in Tatortnähe aufgegriffen
Brandstifter in Ronsdorf in Tatortnähe aufgegriffen
Brandstifter in Ronsdorf in Tatortnähe aufgegriffen

Kommentare