Kurioser Einsatz

Schnarchend den Notruf gewählt - Polizei entdeckt zufällig zahlreiche Drogen

Von der Polizei sichergestellte Drogen. Foto: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis
+
Von der Polizei sichergestellte Drogen.

Ein versehentlich abgesetzter Notruf kommt zwei Waldbrölern teuer zu stehen.

Waldbröl. Nachts, um kurz nach eins, erreichte die Rettungsleitstelle der Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis am Freitag, 3. September, ein ungewöhnlicher Anruf. Zu hören war nur ein Schnarchen und Stöhnen. Die Nummer des Anrufers konnte einem 23-jährigen Waldbröler zugeordnet werden. Mehrfach rief die Nummer den Notruf an und stets war nur ein Schnarchen zu hören.

In Sorge um die körperliche Verfassung des Anrufers suchte die Polizei die Wohnung des 23-Jährigen auf. Ein 21-jähriger Waldbröler öffnete überrascht die Wohnungstür. Sein 23-jähriger Bekannter sei auf dem Sofa über seinem Handy eingeschlafen. Dieser fiel beim Aufwachen aus allen Wolken, als plötzlich die Polizei vor ihm stand. Er wollte nicht glauben, dass er selber den Notruf gewählt hatte, bis er auf seiner Anrufliste feststellte, dass er im Schlaf mehrfach den Notruf abgesetzt hatte.

Der Besuch der Polizei kam für die beiden äußerst ungelegen, denn bereits beim Betreten der Wohnung stellten die Polizisten starken Cannabisgeruch fest. Sie fanden in der Wohnung eine nicht unerhebliche Menge Marihuana, zahlreiche Ecstasy-Tabletten sowie diverse andere Drogen (Amphetamin und Kokain), Feinwaagen und Bargeld. Die beiden Waldbröler wurden vorläufig festgenommen; sie stehen im Verdacht mit Betäubungsmitteln zu handeln. Nach ihrer Vernehmung wurden sie zunächst wieder auf freien Fuß gesetzt, blicken aber nun einem Strafverfahren entgegen.

Die Tat in Solingen jährt sich: Eine Mutter hatte mutmaßlich 5 ihrer Kinder getötet. Ein Jahr nach der Tat bleibt die Frage nach dem Warum.

Derweil geht der Prozess weiter: Kinderarzt im Hasseldelle-Prozess: „Das war eine intakte, glückliche Familie“.

Erst kürzlich sorgten Schüsse in Remscheid für Aufsehen. Schüsse in Remscheid: Bayram Ö. kündigte Tat an.

Die Auswirkungen der Krise in Afghanistan sind bis ins Bergische Land zu spüren. Afghanen im Bergischen sorgen sich um ihre Familien.

Motorradfahrer wird bei einem Unfall in Remscheid schwer verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Der letzte Eisbär verlässt den Wuppertaler Zoo
Der letzte Eisbär verlässt den Wuppertaler Zoo
Der letzte Eisbär verlässt den Wuppertaler Zoo
Steinbeck: Trödelmarkt belebt Bahnhofsgelände
Steinbeck: Trödelmarkt belebt Bahnhofsgelände
Steinbeck: Trödelmarkt belebt Bahnhofsgelände
Haaner Freizeit-Spaß beginnt am 24. September
Haaner Freizeit-Spaß beginnt am 24. September
Haaner Freizeit-Spaß beginnt am 24. September
Fünffache Kindstötung in der Hasseldelle: Staatsanwalt hält an Mutter als Täterin fest
Fünffache Kindstötung in der Hasseldelle: Staatsanwalt hält an Mutter als Täterin fest
Fünffache Kindstötung in der Hasseldelle: Staatsanwalt hält an Mutter als Täterin fest

Kommentare