Vortrag und Diskussion über Recht und Unrecht

Brigitta Radermacher spricht über Entschädigung von Nazi-Unrecht. Archivfoto: mis
+
Brigitta Radermacher spricht über Entschädigung von Nazi-Unrecht. Archivfoto: mis

Heute

Wuppertal. Zu einem Vortrag mit Diskussion über Recht, Unrecht und Entschädigungen lädt das Landgericht Wuppertal ein. Die Veranstaltung am 5. Februar gehört zum Rahmenprogramm der Wanderausstellung „Justiz und Nationalsozialismus“, die noch bis Ende März im Landgericht gezeigt wird. Nach einem Impulsvortrag von Prof. Dr. Wolfgang Baumann über „Recht und Unrecht“ spricht Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher über „Wiedergutmachung von Naziunrecht – gestern und heute“. Dabei geht es um die Entschädigung nationalsozialistischen Unrechts und die Arbeit der Bezirksregierung Düsseldorf als Entschädigungsbehörde. Radermacher verknüpft dies mit der ethischen Frage nach „Wiedergutmachung?!“. Dabei berichtet sie auch über die persönlichen Erfahrungen ihrer Mitarbeiter bei dieser Arbeit. red

5. Februar, 19 Uhr, Landgericht Wuppertal. Eintritt frei, Anmeldung: veranstaltungen@lg-wuppertal.nrw.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Geldtransporte: Fünf Millionen Euro sind verschwunden
Geldtransporte: Fünf Millionen Euro sind verschwunden
Geldtransporte: Fünf Millionen Euro sind verschwunden
Auf der Spur der „Lost Places“ im Tal
Auf der Spur der „Lost Places“ im Tal
Auf der Spur der „Lost Places“ im Tal
Wuppertal taucht wegen Adolphe Binder im Schwarzbuch auf
Wuppertal taucht wegen Adolphe Binder im Schwarzbuch auf
Wuppertal taucht wegen Adolphe Binder im Schwarzbuch auf
Zweiter Springmann-Prozess: Urteil fällt
Zweiter Springmann-Prozess: Urteil fällt
Zweiter Springmann-Prozess: Urteil fällt

Kommentare