Rätselspiel

Escape-Room: Abenteuer für zuhause

Schauspieler Lars Inderelst muss beim Online-Spiel „Exduction“ Anweisungen der Spieler ausführen. Screenshot: M. Karout
+
Schauspieler Lars Inderelst muss beim Online-Spiel „Exduction“ Anweisungen der Spieler ausführen.

Escape-Room-Fans können dank Wuppertaler Idee jetzt auch im eigenen Heim rätseln.

Von Miriam Karout

Wuppertal. Escape Rooms – Räume, aus denen sich Besucher spielerisch durch das Lösen von Rätseln befreien können – sind beliebt. Auch in Wuppertal bieten mehrere Unternehmen dieses spannende Gruppenvergnügen an. Aber coronabedingt bleiben Escape Rooms derzeit geschlossen. Deshalb hat das Team des Anbieters Final Escape Wuppertal ein virtuelles Rätselspiel erstellt. Auch das Veranstaltungszentrum Börse hat in Zusammenarbeit mit dem Theaterverein Looters aus Düsseldorf ein Online-Improvisationstheater-Spiel in der Art der Escape-Spiele entwickelt.

Bei einem gewöhnlichen Escape-Spiel (Fluchtspiel) kommen vier bis sechs Personen in einem thematisch gestalteten Raum zusammen – etwa als Gefängnis oder alte Bibliothek. Innerhalb einer vorgeschriebenen Zeit müssen die Teilnehmer dann gemeinsam versuchen, mehrere Rätsel zu lösen, um zum Beispiel eine Bombe zu entschärfen oder einen Entführten zu finden. Erst wenn die Aufgabe erfüllt ist, können sie den Raum wieder verlassen.

Der Anbieter Final Escape Wuppertal bietet bisher sieben Escape-Rooms an und jetzt drei verschiedene Online-Spiele – in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen. Ein weiteres soll in wenigen Tagen folgen, berichtet Geschäftsführer Christian Kohlhaas. Das beliebteste Spiel sei momentan „Das geheime Vermächtnis“. An Silvester etwa hätten 5000 Menschen gleichzeitig die Plattform genutzt.

Anders als bei einem herkömmlichen Computerspiel seien hier Audio- und Videosequenzen eingebaut, die den Spielenden ein „echtes, intensives Abenteuer nach Hause bringen“ sollen. Spieler können mit der Computer-Maus auf dem Bildschirm nach Hinweisen und versteckten Nachrichten suchen, Prinzip „Point and Click“ genannt.

„Wenn man einmal die richtige Idee hat, dann ergibt sich der Rest von alleine.“

Spieleentwicklerin Steffi Irmen

Bis zu vier Spieler können gleichzeitig die Rätsel lösen und das Geheimnis um das Vermächtnis lüften. Dazu müssen sie nicht gemeinsam vor dem, Computer sitzen. Final Escape empfiehlt, gleichzeitig über eine Videoübertragungsplattform zu kommunizieren.

Aktuell arbeiteten neun Leute an den Projekten, sie hätten drei Teams gebildet, erklärt Geschäftsführer Christian Kohlhaas. Das Besondere: Zwei Mitarbeiterinnen des Teams sind Musical-Darstellerinnen; einen Spiele-Designer und eine Texterin gibt es auch, berichtet Christian Kohlhaas. Gemeinsam entwickelte das Team das erste Online-Escape-Spiel komplett alleine – weil sie viel Zeit hatten und natürlich auch trotz Lockdowns Umsatz generieren wollten. „Wir hatten schnell die Idee, Richtung Tempelritter zu gehen, ein mystisches Thema mit einem Geheimbund“, beschreibt Betriebsleiterin Saskia Porbadnik den ersten Denkansatz. Innerhalb von drei Wochen intensiver Arbeit war das Spiel fertig.

„Wenn man einmal die richtige Idee hat, dann ergibt sich der Rest von alleine“, meint Steffi Irmen. Sie und Franziska Schuster trugen als Musical-Darstellerinnen dazu bei, die Geschichte, die in einem Schloss spielt, mit Video-Sequenzen ausschmücken. Die Spiele-Designer Ernest Wegner und Jessica Drexler programmierten außerdem das Spiel „Klinge der Samurai“, das mit gezeichneten Bildern arbeitet.

Die Zeit des Lockdowns brachte auch das Team der Börse und den Theaterverein „Looters“ aus Düsseldorf auf eine Idee: „Exduction“ – ein Fluchtspiel mit Improvisationstheater. Am Donnerstag fand die Generalprobe der Online-Spiel-Aufführung statt; weitere Aufführungen gab es am Samstag. Im Gegensatz zu anderen Online-Spielen ist die Spielfigur hier ein echter Schauspieler. Die Spielteilnehmer geben ihm Anweisungen, welchen Schritt er als nächstes tun soll, um der Rätsellösung auf die Spur zu kommen.

Für beide Anbieter steht fest: Auch nach der Corona-Pandemie bleiben die Online-Escape-Spiele bestehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Warnungen vor Sturzfluten blieben ungehört
Warnungen vor Sturzfluten blieben ungehört
Warnungen vor Sturzfluten blieben ungehört
Flutopfer stellen Strafanzeige gegen Behörden
Flutopfer stellen Strafanzeige gegen Behörden
Flutopfer stellen Strafanzeige gegen Behörden
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare