Baumaßnahme

Uni: Sanierung bei laufendem Betrieb

+
Kanzler Roland Kischkel und Elke Kolfen vom zuständigen Bau- und Liegenschaftsbetrieb.

WUPPERTAL Gebäudemodul H wird modernisiert. Die Baumaßnahme ist die erste von vielen am Grifflenberg.

Von Michael Bosse

Wer sich einmal ansehen will, wie die neue Fassade der in die Jahre gekommenen, alten Uni-Bauten auf dem Campus Grifflenberg aussehen wird, der kann ein Musterstück im Bereich der Gebäudemodule N und O, gleich neben der Gaußstraße besichtigen. Deutlich lichter und mit einer umlaufenden Brüstung soll sich die Fassade der Uni-Bauten in einigen Jahren präsentieren.

„Das ist eine Musterfassade“, erklärt Thorsten Prützmann vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) NRW. So ähnlich soll die neue Außenhülle der Uni gestaltet werden. Ob die Fassade dann exakt so aussieht, hängt von der Umsetzung durch die beauftragte Firma ab. An den Grundzügen soll sich aber nichts ändern.

Das Referenzobjekt für die umfangreichen Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen ist derzeit das Modul H, an dem seit Anfang diesen Jahres gearbeitet wird. Dort sind gegenwärtig rund 30 Arbeiter mit der Schadstoffsanierung und der Demontage der alten, aus den 1970er Jahren stammenden Fassade beschäftigt. Bis zum Herbst 2017 war dieser Gebäudekomplex von den Fachgruppen Chemie und Biologie genutzt worden. Die sind nun in die neuen Gebäude V und W umgezogen. Nach der für Dezember 2019 geplanten Fertigstellung sollen die Sportwissenschaftler und der Hochschulsport in das erneuerte Gebäude H ziehen. Derzeit sind die Lehrenden und Lernender dieser Fachgruppe am Campus Haspel beziehungsweise im Gebäude I des Campus Grifflenberg untergebracht.

Auf fünf Geschossebenen sollen dort 1800 Quadratmeter Nutzungsfläche zur Verfügung stehen, mehr als 5000 Quadratmeter Fassade werden ausgetauscht. Auch einer energetischen Sanierung sowie ein besserer Sonnenschutz sind vorgesehen. „Wir möchten eine moderne Interpretation der bestehenden Architektur erreichen“, sagt die Niederlassungsleiter des BLB-Standorts Düsseldorf, Elke Kolfen. Die Kosten für Bau und Planung dieses Abschnitts belaufen sich nach Angaben des BLB auf etwa 13 Millionen Euro.

Die Arbeiten im Gebäude H und dem sich anschließenden Treppenkomplex G-H-L sind aber nur der erste Schritt bei der Sanierung und Modernisierung der in die Jahre gekommenen Uni-Bauten am Campus Grifflenberg. Als zweite Maßnahme sollen Maßnahmen am Modul U beginnen. Entsprechende Anträge seien bereits herausgegangen, sagt BLB-Vertreter Prützmann. Die Herausforderungen dort sind nicht gerade kleiner, ist das Gebäude doch größer und allein die Fassade zweieinhalbmal so groß wie am Gebäude H. Im kommenden Jahr sollen die Planungen weiter konkretisiert werden.

Sanierung während des laufenden Uni-Betriebs

Uni-Kanzler Roland Kischkel geht davon aus, dass die Arbeiten an der Uni-Architektur „noch bis in die 2030er Jahre“ andauern werden. Die Sanierung setze die Uni vor einige Herausforderungen, findet sie doch während des laufenden Unterrichts- und Forschungsbetriebs statt.

„Wir werden kein Fach einstellen“, verspricht der Kanzler. Aus diesem Grund trägt der Gebäudekomplex V/W auch die Bezeichnung „Ersatzneubau“ – zwar ist der Komplex als Dauereinrichtung konzipiert, zugleich soll er aber auch Studenten und Lehrkräften, die ihre Gebäude räumen, vorübergehend als akademischer Unterschlupf diesen.

MEHR ZUM THEMA

UNI Die Bergische Uni in Wuppertal wurde 1972 im Zuge der NRW-Bildungsinitiative als Gesamthochschule gegründet. 2003 wurde sie zu einer reinen Universität umgewandelt. Die Zahl der Studenten stieg seit Beginn von zunächst knapp 3500 auf mittlerweile über 22 000. Neben dem Campus Grifflenberg gibt noch den Campus Haspel und Campus Freudenberg.

Wobei die Gebäude V und W zwar fertiggestellt sind, das Umfeld allerdings noch zu wünschen übrig lässt. Wer die Max-Horkheimer-Straße Richtung Süden fährt, sieht auf einen Hang mit Wildwuchs, der eher nach Baustelle als nach universitärer Dauereinrichtung aussieht.

Der Grund: Da die Objekte auf einem Hang gebaut wurde, muss der Untergrund auf mögliche Setzungen im Boden kontrolliert werden. Zum Ende dieses Jahres soll das entsprechende Monitoring-Verfahren abgeschlossen sein.

Um Untergrund und Hang weiter zu stärken, wird zudem „bewehrte Erde“ in den Boden gebracht. Dabei handelt es sich um ein Stützbauwerk.

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Er zeigt Schloss Burgs gruselige Seite

Er zeigt Schloss Burgs gruselige Seite

Raubüberfall am Bahnhof Oberbarmen

Raubüberfall am Bahnhof Oberbarmen

Schrottsammler fährt selbst einen Schrott-Laster

Schrottsammler fährt selbst einen Schrott-Laster

Bisher elf Störungen bei Schwebebahn

Bisher elf Störungen bei Schwebebahn

Wie eine Familie fast ohne Plastik lebt

Wie eine Familie fast ohne Plastik lebt

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren