Polizei ermittelt

Unbekannte bewerfen Busse mit Steinen

+

ERKRATH Am Samstag kam es im Erkrather Ortsteil Hochdahl im Abstand von nur etwa 21 Stunden zu zwei nahezu identischen Verkehrsstraftaten.

Nun ermittelt die Polizei wegen gefährlicher Eingriffe in den Straßenverkehr. Dabei sind die Beamten dringend auf Zeugenhinweise angewiesen. In beiden Fällen warfen noch unbekannten Täter mit Steinen auf fahrende Linienbusse. Dabei wurden die Scheiben der Busse zerstört und teilweise durchschlagen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der bei den zwei Vorfällen entstandene Sachschaden summiert sich auf mindestens 2000 Euro. Ob beide Taten von gleichen Tätern begangen wurden, steht nicht fest, erscheint aber in Folge der zeitlichen und räumlichen Nähe schon eher als wahrscheinlich, schreibt die Polizei.

Die erste Tat ereignete sich am frühen nächtlichen Samstagmorgen gegen 0.30 Uhr. Betroffen war ein leerer Bus der Linie 780, der gerade erst von der Beckhauser Straße auf die Karschhauser Straße abgebogen war, als zwei Busscheiben der rechten Fahrzeugseite von Steinen getroffen und zerstört wurden. Am Tatort fanden Polizisten zwei 5 mal 5 Zentimeter große Steine. Zeugen beschrieben vage zwei verdächtige männliche Personen, die als Täter infrage kommen könnten. Die eine trug eine rote Kappe, die andere war Brillenträger. Sofortige Fahndungsmaßnahmen verliefen ohne einen schnellen Erfolg.

Die zweite Tat ereignete sich am späten Samstagabend gegen 22 Uhr. Dabei wurde ein Bus der Linie 5 auf der Beckhauser Straße getroffen, der sich auf der Fahrt in Richtung Sandheider Straße zwischen der Einmündung Grünstraße und der Haltestelle Beckhauser Straße befand. Die Täter trafen eine rechte Scheibe der hinteren Fahrzeugtür. Die Scheibe wurde von dem faustgroßen Naturstein durchschlagen. Sechs Insassen, die sich zur Tatzeit im Bus befanden, blieben unverletzt. Der oder die Steinewerfer konnten nicht erkannt werden. Sofortige Fahndungsmaßnahmen der Polizei nach tatverdächtigen Personen blieben auch in diesem Fall ohne einen schnellen Erfolg.

Bisher liegen der Erkrather Polizei noch keine konkreten Hinweise zu Identität, Herkunft und Verbleib der noch unbekannten Straftäter vor. Maßnahmen zur Spurensicherung sowie weitere polizeiliche Ermittlungen wurden jeweils veranlasst, Strafverfahren eingeleitet. Sachdienliche Hinweise dazu nimmt die Polizei in Erkrath, Telefon 02104 / 9480-6450, jederzeit entgegen. red

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Er zeigt Schloss Burgs gruselige Seite

Er zeigt Schloss Burgs gruselige Seite

Raubüberfall am Bahnhof Oberbarmen

Raubüberfall am Bahnhof Oberbarmen

Schrottsammler fährt selbst einen Schrott-Laster

Schrottsammler fährt selbst einen Schrott-Laster

Bisher elf Störungen bei Schwebebahn

Bisher elf Störungen bei Schwebebahn

Wie eine Familie fast ohne Plastik lebt

Wie eine Familie fast ohne Plastik lebt

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren