3,5 Tonnen schwer

Elefantenskulptur „Tuffi“ in der Wupper gesichtet worden

Der Störstein in Form von „Tuffi“ ist verschwunden. 
+
Der Störstein in Form von „Tuffi“ ist verschwunden. 

Update, 18 Uhr: Seit Mittwoch vergangener Woche galt der dreieinhalb Tonnen schwere Störstein Tuffi als verschollen. Nun ist er in den Fluten der Wupper unweit seines Stammplatzes unterhalb der Schwebebahnstation Adlerbrücke gesichtet worden.

„Das Hochwasser hat Tuffi von seinem Sockel gerissen und zwei, drei Meter mitgerissen“, sagt Elmar Weber vom Verein Neue Ufer. Auf den ersten Blicke sehe es so aus, als sei das Wuppertal-Maskottchen in der starken Strömung in einem Stück geblieben. „Es ist historisch belegt, dass Elefanten, die in die Wupper fallen, keine großen Schäden davontragen“, sagt Elmar Weber schmunzelnd.Wuppertal. „Tuffi“ gesucht: Das Hochwasser in Wuppertal hat einen Störstein in Form eines sitzenden Elefanten mitten in der Wupper verschwinden lassen. ab

Unser Artikel vom 20. Juli, 7.35 Uhr: Wuppertal. „Tuffi“ gesucht: Das Hochwasser in Wuppertal hat einen Störstein in Form eines sitzenden Elefanten mitten in der Wupper verschwinden lassen.

„Erst mal ist das natürlich ein Riesenschreck“, berichtete Dajana Meier, Vorstandsvorsitzende des Vereins neue ufer wuppertal am Montag. Das 3,5 Tonnen schwere und mit Sockel etwa 1,80 Meter hohe Kunstwerk wurde von den Wassermassen am Mittwoch wohl weggespült und ist bislang noch verschwunden.

Mittlerweile habe sich die Wupper in Höhe der Skulptur nahe der Adlerbrücke von einem zeitweise knapp vier Meter hohen Pegelstand allmählich wieder in das Uferbett zurückgezogen. Viele Menschen hätten schon Ausschau nach Tuffi gehalten, allerdings stünde das Wasser noch immer hoch und sei sehr verschlammt. „Eine Stadt sucht einen Elefanten. Das ist total süß“, sagte Meier.

Die Skulptur aus Lavabasalt soll an die junge Elefantenkuh Tuffi erinnern, die bei einer Fahrt in der Wuppertaler Schwebebahn vor rund 71 Jahren plötzlich die Außenwand der Kabine durchbrach und in die Tiefe sprang. Sie landete unverletzt auf dem Hinterteil in einem Schlammloch der Wupper. Im September 2020 wurde die strömungsgünstig gestaltete Skulptur ungefähr an die Stelle, an der Tuffi nach dem Fall aus etwa zehn Metern Höhe landete, in die Wupper gesetzt.

Tuffi tauche schon wieder auf, sagte Dajana Meier am Montag zuversichtlich. Sollte der Stein nicht auseinandergebrochen und lediglich beschädigt sein, werde man es dabei belassen. „Das ist dann Teil seiner Geschichte.“ Zuvor hatten Medien berichtet. -dpa-

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Balkantrasse: Skateboarder tödlich verunglückt
Balkantrasse: Skateboarder tödlich verunglückt
Balkantrasse: Skateboarder tödlich verunglückt
Flutopfer stellen Strafanzeige gegen Behörden
Flutopfer stellen Strafanzeige gegen Behörden
Flutopfer stellen Strafanzeige gegen Behörden
Entdeckungstouren entlang der Trasse
Entdeckungstouren entlang der Trasse
Entdeckungstouren entlang der Trasse
Die zehn schönsten Regen-Songs aller Zeiten
Die zehn schönsten Regen-Songs aller Zeiten
Die zehn schönsten Regen-Songs aller Zeiten

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare