Trickbetrug mit Übergabe in Solingen

Solingen/Hilden Eine 79-Jährige aus Hilden ist am Dienstag Opfer eines Trickbetrugs geworden. Gegen 15.15 Uhr erhielt sie laut Polizei einen Anruf von einer anonymen Nummer: Eine junge weibliche Anruferin, die die 79-Jährige für ihre Enkeltochter hielt, gab weinend vor, einen Verkehrsunfall gehabt zu haben und nun dringend Hilfe zu benötigen, da eine Frau ums Leben gekommen sei.

Zwischenzeitlich übernahmen andere weibliche und männliche Anrufer als vermeintliche Polizisten und Staatsanwälte das Gespräch. Sie teilten der Hildenerin mit, dass sie einen hohen Geldbetrag zahlen müsse, um eine Untersuchungshaft zu verhindern. Der Betrug zog sich über mehrere Stunden. Sie wurde aufgefordert, den Bargeldbetrag und Schmuck an eine Adresse in Solingen zu bringen. Dort traf die Seniorin auf eine Frau, die das Bargeld und den Schmuck entgegennahm. Auf der Rückfahrt teilte man ihr mit, die Zahlung genüge nicht. Als die Hildenerin zu Hause von Angehörigen auf den Betrug aufmerksam gemacht wurde, informierte sie die Polizei. Die Frau, die das Bargeld und den Schmuck entgegengenommen hat, soll etwa 30 Jahre alt und 1,67 Meter groß sein. Sie hat dunkle Haare, dunkle Augen und ein südländisches Erscheinungsbild. Zur Tatzeit trug sie eine Brille sowie eine dunkle Jacke und eine dunkle Hose. Sie sprach akzentfrei Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ikea: Staatsanwaltschaft geht von Brandstiftung aus
Ikea: Staatsanwaltschaft geht von Brandstiftung aus
Ikea: Staatsanwaltschaft geht von Brandstiftung aus
Uni Wuppertal forscht zum Arbeiten bis 70
Uni Wuppertal forscht zum Arbeiten bis 70
Uni Wuppertal forscht zum Arbeiten bis 70
Fristlose Kündigung: Fahrer zeigen Taxizentrale Wuppertal an
Fristlose Kündigung: Fahrer zeigen Taxizentrale Wuppertal an
Fristlose Kündigung: Fahrer zeigen Taxizentrale Wuppertal an
Neuer Werth wird 1,3 Millionen Euro teurer
Neuer Werth wird 1,3 Millionen Euro teurer
Neuer Werth wird 1,3 Millionen Euro teurer

Kommentare