Wuppertaler Zoo

Trauer im Wuppertaler Zoo: Elefantenkind Tsavo ist tot

Tsavo wurde nur zwei Jahre alt.
+
Tsavo wurde nur zwei Jahre alt.
  • VonKatharina Birkenbeul
    schließen

Das Jungtier musste am Sonntag eingeschläfert werden. Der Zoo vermutet einen Wundstarrkrampf oder ein für Elefanten spezifisches Herpesvirus.

Wuppertal. Der junge Elefant Tsavo aus dem Wuppertaler Zoo ist gestorben. Laut dem Wuppertaler Zoo musste der Bulle am Sonntag, 20. November eingeschläfert werden. Er wurde zwei Jahre und acht Monate alt.

Am Freitag hatte Tsavo nur wenig Appetit, wirkte laut Zoo nervös, wollte sich nicht bewegen und hatte Probleme eine Körperhaltung anzunehmen, bei der er an der Zitze seiner Mutter Sweni trinken konnte. Er hatte zudem Schwierigkeiten beim Aufstehen und Ablegen und verhielt sich, so dass der Bauch entlastet wurde.

Die ersten Blutergebnisse deuteten auf einen bakteriell-entzündlichen Prozess hin. Da nur wenige Tage zuvor eine Durchfallproblematik bei dem einmonatigen Elefantenkalb Mali auftrat, wurde Tsavo zunächst mit einem Schmerzmittel und krampflösendem Medikament behandelt, um mögliche Magen-Darmkrämpfe zu lösen. Danach zeigte er sich in einem etwas besseren Allgemeinzustand und nahm auch etwas Futter auf.

„Leider verschlechterte sich Tsavos Zustand am darauffolgenden Tag dramatisch“, wie der Zoo berichtet. Er wirkte nach wie vor sehr angespannt, der Rüssel und die Gesichtsmuskulatur waren sehr hart und erschienen verkrampft.

Er trank und fraß nicht, zeigte Bewegungsunlust sowie Koordinationsschwierigkeiten. Erstmals kam hier die Verdachtsdiagnose Wundstarrkrampf (Tetanus) auf, aber auch das für Elefanten spezifische Herpesvirus (EEHV) konnte nicht ausgeschlossen werden. Tsavo wurde daher für weiterführende Diagnostik und eine breit aufgestellte Intensivtherapie sediert. Trotz dieser umgehend eingeleiteten Therapie konnte Tsavo am Sonntag nicht mehr aufstehen, den Kopf heben und litt unter Streckkrämpfen in den Gliedmaßen.

Aufgrund der sehr schlechten Prognose entschied sich das Team des Grünen Zoo Wuppertal noch am selben Tag für eine Euthanasie. Der Tierkörper ist bereits am Montagmorgen in der Pathologie der Justus-Liebig-Universität Gießen angekommen, wo eine vollumfängliche Sektion stattfinden soll und hoffentlich die zu Grunde liegende Erkrankung bestimmt werden kann. Zur weiteren Diagnostik wurden Proben an unterschiedliche Labore versandt. Darüber hinaus wird der Tierkörper zur Forschung und Lehre an der Universität Gießen dienen.

In der Elefantenherde kam es aufgrund des schlechten Allgemeinzustands von Tsavo in den letzten Tagen zu Unruhen, so dass Mutterkuh Sweni zeitweise mit ihm abgetrennt werden musste. Nachdem sich die Herdenmitglieder von Tsavo verabschieden konnten und wieder Ruhe eingekehrt ist, konnte auch Sweni wieder zur Gruppe gelassen werden.

Vor kurzem ist das Elefantenbaby Mali im Wuppertaler Zoo geboren

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

LKW-Unfall: A46 zwischen Haan und Wuppertal derzeit voll gesperrt
LKW-Unfall: A46 zwischen Haan und Wuppertal derzeit voll gesperrt
LKW-Unfall: A46 zwischen Haan und Wuppertal derzeit voll gesperrt
Borbet schließt Standort in Solingen
Borbet schließt Standort in Solingen
Borbet schließt Standort in Solingen
Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf A 46: Neue Erkenntnisse
Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf A 46: Neue Erkenntnisse
Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf A 46: Neue Erkenntnisse
Frau verliert die Kontrolle über ihr Auto: Das hatte schwere Folgen – Vollsperrung aufgehoben
Frau verliert die Kontrolle über ihr Auto: Das hatte schwere Folgen – Vollsperrung aufgehoben
Frau verliert die Kontrolle über ihr Auto: Das hatte schwere Folgen – Vollsperrung aufgehoben

Kommentare