Verkehr

Studenten und Uni kritisieren Stadtwerke

WUPPERTAL Expressbus wird nicht vom Busbahnhof Döppersberg abfahren.

Am 25. November soll der neue Busbahnhof am Döppersberg eröffnet werden. Studenten aber müssen, sofern sie den Uniexpress nutzen wollen, weiterhin zur Haltestelle „Historische Stadthalle“ wandern. Laut einem Vertreter der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) „brauchen die Busse vom neuen Busbahnhof zur Historischen Stadthalle länger, als die meisten Studierenden von den Gleisen zu Fuß unterwegs sind.“ So blieben die Uniexpress-Busse an der Stadthalle – mit betriebsbedingten Ausnahmen um 8, 10 und 12 Uhr. Als Alternative könnten Studenten den Linienverkehr am Busbahnhof, beispielsweise die 603, 615 oder 645, hoch zur Uni nutzen. Ziel der Stadtwerke ist es, den Andrang auf zwei Haltestellen zu verteilen.

Die Hochschulleitung der Bergischen Universität ist über die Ankündigung der Stadtwerke in puncto Uniexpress-Busse überrascht. Für die zahlreichen Bahnpendler hinauf zur Uni sei dies aus ihrer Sicht nicht optimal. „Die Stadtwerke werden daher gebeten, ihre Entscheidung nochmals zu überdenken“, teilt eine Sprecherin der Hochschulleitung mit. Auch von Lukas Vaupel, AStA-Referent für Mobilität, kommt Kritik: „Während wir die Intention nachvollziehen können, den Andrang an den Haltestellen auf zwei Orte zu verteilen, bleibt zweifelhaft, ob das Konzept der WSW aufgeht. Nicht nur abhängig von der Wetterlage scheint der Weg über die Historische Stadthalle aufgrund des Anstieges für viele unattraktiver, wenn nicht sogar eine Barriere.“ wos

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kasino könnte die Kasse klingeln lassen

Kasino könnte die Kasse klingeln lassen

Der Protest gegen A-3-Ausbau wird stärker

Der Protest gegen A-3-Ausbau wird stärker

100 neue Arbeitsplätze entstehen in Sonnborn

100 neue Arbeitsplätze entstehen in Sonnborn

Ein Brief an Greta Thunberg

Ein Brief an Greta Thunberg

Mord an Wuppertalerin: Bekannter (35) stellt sich

Mord an Wuppertalerin: Bekannter (35) stellt sich

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren