Stadt schreibt 150 000 Knöllchen

Wuppertal. 149 655 ordnungswidrig geparkte Fahrzeuge hat die Stadt Wuppertal für das vergangene Jahr registriert. Abgeschleppt wurden davon tatsächlich nur 837 Fahrzeuge, etwa 450 Autofahrer waren gerade noch schnell genug und konnten ihren Wagen vor dem Abschleppen noch umsetzen.

Die Grünen in Wuppertal fordern, zusätzlich zu den Strafen auch zuzusehen, dass gefährliches Parken gar nicht erst möglich wird – etwa durch Grünflächen, Blumenkübel oder Fahrradständer. Als Lösung des Parkproblems in den Quartieren könnten sich die Grünen Quartiersgaragen vorstellen. Also größere Parkflächen an zentralen Orten, auf denen Stellplätze gemietet werden können.

Eine Aktion, um den Unmut gegen blockierte Gehwege auszudrücken, hat sich die „Mobile Mirke“, die Arbeitsgruppe Mobilität im „Forum: Mirke“ ausgedacht. Nach dem Vorbild des Jahrmarkt-Klassikers „Hau den Lukas“ können auf Flyern Punkte für Parker vergeben werden. Wer alles richtig macht, bekommt die volle Punktzahl und den Titel „Parkheld der Nordstadt“. Wer sich weniger Mühe gibt, wird als „Schlafmütze“, „Bordsteinopfer“ oder „Parkprotz“ betitelt – bis hin zur letzten Stufe: „Wir müssen reden“. red

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

RB 48 fällt auf einem Streckenabschnitt aus
RB 48 fällt auf einem Streckenabschnitt aus
Junge Forscher erleben die Steinzeit
Junge Forscher erleben die Steinzeit
Invictus-Games auf 2023 verlegt
Invictus-Games auf 2023 verlegt
Corona kostet mindestens 200 Millionen Euro
Corona kostet mindestens 200 Millionen Euro

Kommentare