Doppelmord

Springmann-Prozess: Befangenheitsantrag statt Plädoyers

+
Das Wuppertaler Landgericht

WUPPERTAL Im Prozess um den Doppelmord am Wuppertaler Unternehmer-Paar Springmann haben die Verteidiger die für Dienstag geplanten Plädoyers verhindert.

Sie stellten mehrere Befangenheitsanträge gegen das Gericht. Die Kammer hatte zuvor eine Reihe von Beweisanträgen der Verteidigung abgelehnt. Das stieß bei den Verteidigern auf Empörung: Die Kammer handele wohl nach dem Grundsatz „Im Zweifel gegen den Angeklagten“, erklärten sie. Als mutmaßlicher Doppelmörder sitzt der 26-jährige Enkel der Mordopfer auf der Anklagebank. Er bestreitet die Tat. dpa/lnw

Lesen Sie auch: Plädoyers im Springmann-Prozess verschoben

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ein Brief an Greta Thunberg

Ein Brief an Greta Thunberg

Tote Rentnerin in Wuppertal: Tatverdächtiger gefasst

Tote Rentnerin in Wuppertal: Tatverdächtiger gefasst

Kasino könnte die Kasse klingeln lassen

Kasino könnte die Kasse klingeln lassen

Jetzt fahren Rollstühle auch Treppen hoch

Jetzt fahren Rollstühle auch Treppen hoch

Der Protest gegen A-3-Ausbau wird stärker

Der Protest gegen A-3-Ausbau wird stärker

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren