Lockdown

Ein Spaziergang durch die Geisterstadt

Der letzte Einkaufssamstag vor Weihnachten: Noch nie war die Wuppertaler Innenstadt mittags zu dieser Jahreszeit so leer. Foto: Stefan Fries
+
Der letzte Einkaufssamstag vor Weihnachten: Noch nie war die Wuppertaler Innenstadt mittags zu dieser Jahreszeit so leer.

Unterwegs in der ungewöhnlich leeren Wuppertaler City – eine Reportage in der besonderen Shutdown-Atmosphäre.

Von Juri Lietz

Wuppertal. Der zweite Lockdown hat Einzug gehalten in den Wuppertaler Zentren. Und auf den ersten Blick wirkt die Stadt tatsächlich wie ein Konzertsaal, der zwar mit Ankündigung, aber dennoch abrupt verlassen wurde. Sowohl jene, die kamen, um der Musik beizuwohnen, als auch die, die sie machten, scheinen verschwunden. Stille herrscht am Kasinokreisel, wo sonst der Verkehr seinen unaufhörlichen Takt vorgibt. Auch die monotone Akustik in den Geschäftsstraßen ist verstummt. Gitter vor den Schaufenstern gleichen einem plötzlich zugezogenen Vorhang vor der Bühne, auf der die City spielt.

Was zunächst aber wie der harte Schnitt wirkt, den der Lockdown versprach, entpuppt sich bald als neue Normalität. Denn die Stadt als ausgestorben zu beschreiben, wäre doch übertrieben. Die Musik spielt noch immer, nur ist sie nicht mehr das laute, etwas zu schrille Gesamtwerk, das sie noch in der letzten Woche war. Das Publikum drängt sich nicht mehr. Es ist ausgedünnt und lauscht den einzelnen Musikanten, die nun das Straßenbild bestimmen; seien es die Markstände, Imbissbuden oder eben – im wahrsten Sinne – die Straßenmusiker, die nun für weniger Zuhörer spielen, aber eben merklich ruhigere Melodien.

Ein Passant wechselt im Vorübergehen einige freundliche Worte mit einem Akkordeon-Spieler. Es wird miteinander gesprochen, der Abstand kann in den Fußgängerzonen jederzeit und überall eingehalten werden, und Begegnungen werden – ganz im Gegensatz zum Weihnachtsstress, der sonst dieser Tage dominiert – nun persönlicher.

Sitzplätze in der Schwebebahn bleiben am Samstag frei

So findet auch „Rosenkavalier“ Ralf Bosshammer nun Zeit für den ein oder anderen Austausch mit der Kundschaft. Wenige Tage vor dem Fest sei ihm das sonst nie möglich gewesen. Einbußen hat der Blumenverkäufer auf dem Neumarkt selbstverständlich zu machen, der Unterschied sei „krass, mehr als 50 Prozent“, sagt er. „Alles, was Laufkundschaft ist, kommt natürlich nicht rein.“

Doch trotz des Umbruchs versucht er, das Positive zu sehen: „Es schmerzt, aber zumindest dürfen wir ja etwas verkaufen.“ Bosshammer schätzt sich glücklich, als Blumenhändler kaum Online-Konkurrenz zu kennen und unterstreicht: „Die Maßnahmen sind ja richtig und notwendig.“

Auch wenn völlig verlassene Straßen gleich einer Geisterstadt in Wuppertal Mangelware bleiben, erreicht der Lockdown doch, dass der Raum sich vergrößert. Die Maskenpflicht wird weiterhin von einer großen Mehrheit gewahrt, und durch die zusätzlich mögliche Distanz besteht ein geringeres Risiko. Die Maßnahme sorgt dafür, dass viele, wenn auch nicht alle, daheim bleiben. Dass an einem Samstagmittag freie Sitzplatzwahl in der Schwebebahn besteht, ist selten.

Dass sich nun, da es mehr Platz gibt, im Hinblick auf Corona in den Zentren wohler gefühlt werden kann, ist an Eltern mit spielenden Kindern auf dem sonst leer gefegten Johannes-Rau-Platz spürbar. Der Werth ist nicht verlassen, doch die Atmosphäre gemütlicher. Verständnis für die Details der Regelung ist aber nicht allenthalben gegeben.

„Wuppertal ist besonders lebendig.“
Ballonverkäufer Akif Özdemir

Jenny und Melissa, beide 15, kritisieren beim Flanieren über den Alten Markt: „Es ist doof, dass manche Geschäfte zu sind.“ Der Grund: „Manche sind geschlossen, in denen das gut unter Kontrolle ist. Dafür sind andere offen, wo das Infektionsrisiko höher ist.“ Verständlich angesichts einiger Weihnachts-Einkäufer, die sich in den noch offenen Drogerien und Kaufhäusern in Wuppertal teils doch dicht drängen.

Ballonverkäufer Akif Özdemir knotet derweil unter freiem Himmel Figuren für Kinder. „Ich merke einen Unterschied, aber es ist nicht katastrophal“, sagt er. Ihm bleibt auch und gerade in dieser so besonderen Zeit eine Feststellung: „Wuppertal ist besonders lebendig.“

Unterschiede

Auch im bundesweiten Lockdown gibt es landesspezifische Regeln. So darf etwa Florist Bosshammer in NRW Blumen verkaufen, obwohl andere Bundesländer das untersagen. Buchhändler hingegen müssen in NRW schließen, in Berlin aber nicht. Branchen-Fachverbände befürchten deshalb, dass „an sich sinnvolle Regeln“ als willkürlich wahrgenommen werden könnten und fordern Klarheit von der Politik.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

„Gucci“-Kinderbande macht Wuppertal unsicher
„Gucci“-Kinderbande macht Wuppertal unsicher
„Gucci“-Kinderbande macht Wuppertal unsicher
2. Platz bei Fotowettbewerb für Bild von Nordbahntrasse
2. Platz bei Fotowettbewerb für Bild von Nordbahntrasse
2. Platz bei Fotowettbewerb für Bild von Nordbahntrasse
A1: Zu Besuch auf der Baustelle Schwelmetalbrücke
A1: Zu Besuch auf der Baustelle Schwelmetalbrücke
A1: Zu Besuch auf der Baustelle Schwelmetalbrücke

Kommentare