Solinger Museum stellt 2024 in Venedig aus

Birte Fritsch und Jürgen Kaumkötter vom Zentrum für verfolgte Künste besuchten in Venedig den Ort für die Ausstellung zur Biennale 2024.
+
Birte Fritsch und Jürgen Kaumkötter vom Zentrum für verfolgte Künste besuchten in Venedig den Ort für die Ausstellung zur Biennale 2024.

Zentrum für verfolgte Künste plant die Teilnahme an der Biennale, der wichtigsten Schau für zeitgenössische Kunst

Aus Venedig berichtet Philipp Müller (Text und Foto)

Mit einem großen Team ist das Solinger Zentrum für verfolgte Künste seit dem gestrigen Dienstag in Venedig in Gesprächen, um Teil der Biennale 2024 zu werden. Zentrumsdirektor Jürgen Kaumkötter ist sicher, dass das auch klappen wird. Mit im Boot in Venedig ist die Boris-Lurie-Stiftung: Der 100. Geburtstag des von den Nazis verfolgten Malers, Autors und Aktionskünstlers ist die Basis für die Teilnahme. Die Stiftung hat das Zentrum mit der Durchführung beauftragt, 2024 Kunst von Lurie zu zeigen.

Die Biennale 2022 wird am kommenden Wochenende offiziell eröffnet. Das Zentrum hat daher den Termin für die Reise in die Lagunenstadt gut gewählt. Jetzt ist es möglich, mit den Machern und Orten der international wichtigsten Schau für zeitgenössische Kunst die Verträge zu machen und sich zu bewerben.

„Das ist für uns eine große Chance, das junge Museum zu präsentieren.“

Jürgen Kaumkötter, Direktor

Am Dienstag schaute sich die Delegation des Zentrums die Scuola Grande Giovanni Evangelista an. Dort soll die Ausstellung rund um Boris Lurie 2024 stattfinden. Der in Venedig lebende Architekt Michael Klopfer wird die Leitung des Aufbaus und Teile der Organisation übernehmen. Die Zentrumskuratorin Birte Fritsch lobte, dass die Scuola sehr zentral liege und viele Besucher anziehen werde.

Zum Team gehört etwa der Kunsthistoriker und Kurator Eckhart Gillen. Er stellte bereits den Katalog zur geplanten Ausstellung vor, der auf einer Ausstellung im Zentrum zu Boris Lurie basiert. Der Publizist Prof. Dr. Marcus Stiglegger ist ebenfalls in Venedig dabei. Er wird die Kunst von Boris Lurie erklären.

Der Aufwand ist notwendig, denn das Zentrum wird 2024 nicht automatisch Teil der eigentlichen Biennale sein. Es gehört zur Tradition der Biennale, dass in Venedig selbst in jeder Galerie, in jedem Palazzo, jedem kleinen oder großen Museum ein Rahmenprogramm stattfindet. „Allein dafür zahlen wir 50 000 Euro als eine Art Teilnahmegebühr, falls wir angenommen werden“, erklärte Jürgen Kaumkötter. Eine Entscheidung der Leitung der Biennale wird für das kommende Jahr erwartet.

Aber Venedig werde auf jeden Fall stattfinden, sagte der Direktor. Am morgigen Donnerstag unterschreibt er den Mietvertrag für das historische Gebäude – das liegt trotz der Summe von 120 000 Euro im Bereich des Machbaren, weil die Boris-Lurie-Stiftung einen Großteil des Budgets stellt. Gertrude Stein, Präsidentin der Stiftung mit Sitz in New York, gestaltet die Schau zusammen mit Kaumkötter.

Die Bezeichnung Rahmenprogramm ist dabei deutlich untertrieben. Was Rang und Namen hat, trifft sich in Venedig zur laufenden Biennale. Das sei für das Zentrum ein wichtiger Termin und eine Auszeichnung, in zwei Jahren daran überhaupt teilnehmen zu dürfen, erläutert der Zentrumsdirektor: „Das ist für uns eine große Chance, das junge Museum zu präsentieren.“

Vor Ort hat das Team den Palazzo Albrizzi angemietet. Dort fand am Dienstagabend der Start des Wortfestivals „L’chaim – auf ein Wort“ (| Kasten) statt. Dabei gab es eine Lesung mit der Schriftstellerin Olga Grjasnowa. Zugleich wurde vor geladenen Gästen das Lurie-Projekt für 2024 vorgestellt. Das Tageblatt berichtet am Donnerstag ausführlich von dieser Veranstaltung.

Noch bis Freitag werden die Gespräche fortgesetzt

In Venedig wird aktuell die Kulisse der Biennale am zentralen Ort des Giardini für weitere Vorbereitungen genutzt. Das Wortfestival „L’chaim“ ist auch Teil des Festjahres „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“, welches das Zentrum mit der Online-Ausstellung „seven-places.org“ begleitet. Sylvia Löhrmann, die Generalsekretärin des Vereins, wird in Venedig für ein Video interviewt und wird sich mit Olga Grjasnowa unterhalten. Das soll vor dem geschlossenen russischen Pavillon im Giardini stattfinden und so den aktuellen Bezug zum Krieg in der Ukraine herstellen.

Noch bis Freitag wird das Zentrum für verfolgte Künste die Gespräche und Vorbereitungen zur Biennale 2024 fortsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Bahn: Einige Fernzüge halten heute nicht in Solingen
Bahn: Einige Fernzüge halten heute nicht in Solingen
Bahn: Einige Fernzüge halten heute nicht in Solingen
Baustelle bei Altenberg - Hinweis für Ausflüge am Wochenende
Baustelle bei Altenberg - Hinweis für Ausflüge am Wochenende
Baustelle bei Altenberg - Hinweis für Ausflüge am Wochenende
Vor dem Pokalfinale: Kevin Kampl über RB Leipzig, das Finale und seine Heimat Solingen
Vor dem Pokalfinale: Kevin Kampl über RB Leipzig, das Finale und seine Heimat Solingen
Vor dem Pokalfinale: Kevin Kampl über RB Leipzig, das Finale und seine Heimat Solingen
Chempark: Uni zeigt Ausstellung zur Explosion
Chempark: Uni zeigt Ausstellung zur Explosion
Chempark: Uni zeigt Ausstellung zur Explosion

Kommentare