Energie

Solingen will aus Abfall Wasserstoff machen

Jörg Germer von den TBS steht auf dem Dach des Müllheizkraftwerks. Dort soll bald Wasserstoff produziert werden für städtische Großfahrzeuge. Dabei spielen auch die Verlagerung der Müllwagenflotte zum MHKW und der Betriebshof des Verkehrsbetriebs (im Hintergrund) eine Rolle. Foto: Christian Beier
+
Jörg Germer von den TBS steht auf dem Dach des Müllheizkraftwerks. Dort soll bald Wasserstoff produziert werden für städtische Großfahrzeuge. Dabei spielen auch die Verlagerung der Müllwagenflotte zum MHKW und der Betriebshof des Verkehrsbetriebs (im Hintergrund) eine Rolle.

Neues Verfahren im Müllheizkraftwerk wird geprüft – Fahrzeuge könnten umweltfreundlich betankt werden

Von Dirk Lotze

Solingen. Die Stadt Solingen will mit Strom aus dem Müllheizkraftwerk (MHKW) klimaschonend Wasserstoff erzeugen – als künftigen und nachhaltigen Kraftstoff für die städtischen Nutzfahrzeuge. Eine Absichtserklärung gegenüber dem städteübergreifenden Zusammenschluss „Kompetenzregion Wasserstoff Düssel.Rhein.Wupper“ hat das MHWK bereits abgegeben. Im März soll es ein Abstimmungsgespräch zwischen dem städtischen Zentralen Betriebsausschuss und dem Aufsichtsrat der Stadtwerke per Video geben. Darüber informierte die Aufsichtsratsvorsitzende der Solinger Stadtwerke, Stadtratsmitglied Juliane Hilbricht (Bündnis 90/Die Grünen). Zur Perspektive formulierte sie: „Wir wollen sehen, welche Synergiemöglichkeiten wir nutzen können.“

„Aktuell ist der ,Konzern Stadt‘ bezüglich der Wasserstoffproduktion und -nutzung in der Erkundungsphase.“

Sprecher der Stadtverwaltung

Wasserstoff kann durch chemische Reaktion in Brennstoffzellen umgewandelt werden. Das Ergebnis ist elektrische Energie für die Motoren und Wasserdampf. Das Antriebs-prinzip ist leise und erzeugt keine schädlichen Abgase. Im Hinblick auf Betriebskosten gilt es als vergleichbar mit Dieselmotoren. Wasserstoff lässt sich bei Hochdruck schneller tanken, als eine Batterie aufgeladen werden kann.

Der Nachteil des Wasserstoffs: Ein Großteil wird aus Erdgas gewonnen. Dabei entsteht viel Kohlendioxid (CO2), das in die Atmosphäre entweicht. Hier kann das Müllheizkraftwerk punkten: Hausmüll enthält nachwachsende Stoffe wie Pflanzenfasern. Mit Strom aus der Anlage der Technischen Betriebe Solingen (TBS) lassen sich große Mengen Wasserstoff klimaschonender erzeugen als mit Erdgas. Das Müllheizkraftwerk kann zusammen mit ähnlichen Betrieben in Wuppertal, Düsseldorf, Krefeld, Kamp-Lintfort und Oberhausen eine wesentliche Säule für die Produktion von klimaschonendem Wasserstoff in der Region werden. Die Investitionen fördert die Landesregierung mit Entwicklungsprogrammen.

Für die Stadt geht es zuerst um die Nutzfahrzeuge in ihrem Fuhrpark. Ein Sprecher der Stadt Solingen erläuterte: „Wasserstofffahrzeuge können eine gute Ergänzung zu batteriebetriebenen Fahrzeugen sein. Sie bieten dem Stadtkonzern die Möglichkeit, sein Ziel der CO2-Reduzierung bis 2030 zu erreichen. Mögliche Chancen liegen in der Nähe des Müllheizkraftwerks zu dem Betriebshof des Verkehrsbetriebs der Stadtwerke Solingen und der zukünftigen Verlagerung der Müllsammelfahrzeugflotte zum Standort des Müllheizkraftwerks.“ Er fügte hinzu: „Aktuell ist der ,Konzern Stadt‘ bezüglich des Themas Wasserstoffproduktion und -nutzung in der Erkundungsphase. Im Auftrag des Verwaltungsvorstandes untersuchen die TBS mögliche Produktionskapazitäten und Standorte sowie mögliche Fahrzeuge und deren Austausch durch Wasserstofffahrzeuge.“

Größte Bremse sind die hohen Investitionskosten

Juliane Hilbricht stellte klar, dass es nicht um die Busse geht: „Die Stadt hat im Busverkehr richtigerweise auf den Batterie-Oberleitungsbus BOB gesetzt. Das ist zukunftsträchtig.“

Bremse für Wasserstoffprojekte sind die Investitionskosten, erläuterte der Solinger Stadtsprecher: „Das größte Risiko besteht in der Finanzierung von Wasserstoffproduktions- und Betankungsanlagen sowie der Wasserstofffahrzeuge.“ Allein für eine Wasserstofftankstelle mit Höchstdruckvorratstanks und Zapfeinrichtung können die Kosten laut anderer Quellen mehrere Millionen Euro betragen. Ob eine künftige Tankstelle am Müllheizkraftwerk für Firmen und Privatanwender zugänglich gemacht werden kann, ist laut Stadt Solingen noch völlig offen.

Hintergrund

Das Solinger Müllheizkraftwerk setzt Hausmüll rund um die Uhr in Strom um, außerdem in Wärme für das Fernwärmenetz. Für die Wasserstoffproduktion wird Wasser durch Strom zersetzt, in Wasserstoff und Sauerstoff. Am MHKW bietet sich dafür die Nachtzeit an, wegen geringerer Strommarkt-Preise. Der Wasserstoff wird auf 700 bar verdichtet und in Hochdrucktanks gelagert. Das Tanken erfolgt an Spezialzapfsäulen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Warnungen vor Sturzfluten blieben ungehört
Warnungen vor Sturzfluten blieben ungehört
Warnungen vor Sturzfluten blieben ungehört
Flutopfer stellen Strafanzeige gegen Behörden
Flutopfer stellen Strafanzeige gegen Behörden
Flutopfer stellen Strafanzeige gegen Behörden
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Supagolf lockt an den Mirker Bahnhof
Supagolf lockt an den Mirker Bahnhof
Supagolf lockt an den Mirker Bahnhof

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare