Tierische Unterstützung an der Grundschule Rosenkamp

Fuchsdame Foxy ist im Schulunterricht zu Gast

Im Sitzkreis auf dem Hof der Grundschule Rosenkamp zeigte Foxy sofort Vertrauen und ging neugierig auf die Schulkinder zu. Foto: Tim Oelbermann
+
Im Sitzkreis auf dem Hof der Grundschule Rosenkamp zeigte Foxy sofort Vertrauen und ging neugierig auf die Schulkinder zu.

29 Zweitklässler lauschten der Geschichte des Fuchses und durften den tierischen Besuch sogar streicheln.

Von Tim Oelbermann

Solingen. Große Aufregung herrschte auf dem Schulhof der Grundschule Am Rosenkamp, als Rolf Niggemeyer vor dem Schultor ankam – in ungewöhnlicher Begleitung. Für den Sachunterricht hatte Lehrerin Vanessa Packeisen den Haaner mit seiner Fuchsdame in den Schulunterricht eingeladen. Foxy kam jedoch nicht erst in den laufenden Unterricht, sondern bereits zur Pause. Und neugierige Blicke waren der Rotfuchsdame von Anfang an sicher.

Im Vorfeld hatte die Lehrerin mit ihren Zweitklässlern Verhaltensregeln im Umgang mit Tieren besprochen. Die 29 Kinder der Klasse hatten die Aufgabe bekommen, sich Fragen zu überlegen, die bei dem Besuch dann besprochen und geklärt werden sollten. Gemeinsam wurde bei strahlendem Sonnenschein auf dem Schulhof ein Kreis gebildet, wobei der 57-jährige Niggemeyer zunächst einmal etwas zum Leben der Füchsin erzählte. „Foxy wurde 2013 im Alter von vier Monaten bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt, ihre Mutter starb.“ Ein Auswildern sei aufgrund der schweren Verletzungen nicht möglich gewesen. Ein Jäger sollte Foxy eigentlich erschießen. Nachdem eine Reihe behördlicher Auflagen erfüllt war, durfte Foxy im Jahr 2021 bei Rolf Niggemeyer einziehen.

Im Sitzkreis zeigte Foxy sofort Vertrauen und ging auf die Schulkinder zu. Die Streicheleinheiten genoss die fast neunjährige Füchsin sichtlich. Als Niggemeyer das Fragespiel „Ist Foxy mehr Katze oder Hund?“ einleitete, ließ sich die Fuchsdame geduldig begutachten. „Die Zähne sind ja richtig scharf“, stellte die siebenjährige Lilly fest, während der gleichaltrige Till schon die nächste Frage loswerden wollte: „Wenn du zu Hause mal ein Elektrokabel durchschneiden musst, macht dass dann Foxy, oder benutzt du eine Zange?“

Füchsin und Kinder genießen die ungewöhnliche Art des Unterrichts

Sachlich stillte Niggemeyer den Wissensdurst der Kinder, die auch wissen wollten, wie alt Füchse eigentlich werden. Die Frage war rasch beantwortet: In Menschenobhut können Füchse zehn bis zwölf Jahre leben, in der Natur nur sieben bis neun Jahre. Anschließend meinte Niggemeyer lachend, dass Foxy jedoch fünfzehn Jahre werden muss, schließlich habe sie so lange ihr Körbchen gebucht.

Während der Erklärungen zu den zahlreichen Fragen lief die Rotfuchsdame an den Kindern vorbei und genoss die eine oder andere Streicheleinheit so sehr, dass sie darüber einschlief.

Kontakt

Veranstaltungen: Rolf Niggemeyer besucht Kindergärten, Schulen, Einrichtungen mit erhöhtem Förderbedarf, Seniorenheime und private Veranstaltungen.

Kontakt: Tel. (021 29) 5 91 89, rotfuchsfoxy@yahoo.de

Auf der Homepage gibt es weitere Informationen: www.fuchsfreunde.de

In Wuppertal-Ronsdorf sorgte vor einiger Zeit ein Fuchs für Aufsehen. Er ist mittlerweile vermutlich tot

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Von Kabul ins Küllenhahner Lädchen
Von Kabul ins Küllenhahner Lädchen
Von Kabul ins Küllenhahner Lädchen
Tunnel der Nordbahntrasse wird zeitweise gesperrt
Tunnel der Nordbahntrasse wird zeitweise gesperrt
Tunnel der Nordbahntrasse wird zeitweise gesperrt
Wuppertaler Stadthalle ist auf dem Weg zur Normalität
Wuppertaler Stadthalle ist auf dem Weg zur Normalität
Wuppertaler Stadthalle ist auf dem Weg zur Normalität
Gesundheitsamt lässt die Schulen warten
Gesundheitsamt lässt die Schulen warten
Gesundheitsamt lässt die Schulen warten

Kommentare